Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Deutsche Bank fordert Industriepolitik für Schlüsseltechnologien

Deutsche Bank fordert Industriepolitik für Schlüsseltechnologien

Archivmeldung vom 18.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Deutsche-Bank-Zentrale: 28 Mrd. Euro auf Irrwegen.
Deutsche-Bank-Zentrale: 28 Mrd. Euro auf Irrwegen.

Bild: db.com)

Die Deutsche Bank will, dass der Staat seine Förderpolitik stärker auf Zukunftstechnologien ausrichtet. Entsprechende Vorschläge dafür will die Bank laut eines Berichts der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" in dieser Woche mit der Bundesregierung, der staatlichen Förderbank KfW und verschiedenen Wirtschaftsverbänden diskutieren.

"Es gibt gewisse Schlüsseltechnologien, die für die Arbeitsplätze von morgen stehen", sagte der Leiter des Unternehmenskundengeschäfts der Bank, Stefan Hoops, der FAZ.  "Wir brauchen eine Industriepolitik für Schlüsseltechnologien." Als Beispiele nennt Hoops etwas das automatisierte Fahren, die Implementierung Künstlicher Intelligenz und den Klimaschutz. Um in diesen Bereichen wettbewerbsfähig zu bleiben, müssten deutsche Unternehmen gewaltige Summen investieren, die nicht allein über Bankkredite finanziert werden könnten. "Der Staat sollte die richtigen Rahmenbedingungen setzen, damit privates und staatliches Kapital ihre Kraft und ihr Potenzial entfalten können. Banken können das über Kredite alleine nicht leisten", sagte Hoops.

Stattdessen sollten unter anderem Förderkredite vergeben werden, bei denen sich der Staat und die Banken das Ausfallrisiko teilten. Dieses Modell habe sich bei den Corona-Hilfskrediten bewehrt. "Je größer die Haftungsfreistellung für die Bank, desto mehr Kredit kann sie dem Unternehmen gewähren", sagte Hoops. Auch sollte der Staat sich künftig häufiger und auf standardisiertem Weg an kleinen und mittelgroßen Unternehmen beteiligen, um ihnen auf dieses Weise Kapital für Forschung und Entwicklung bereitzustellen. "Damit europäische Unternehmen wettbewerbsfähig bleiben und diese großen Investitionen stemmen können, brauchen sie einen besseren Zugang zu Kapital", so Hoops. "Ein Blick in die USA und China zeigt: Dort haben Unternehmen Zugang zu einem großen privaten und staatlichen Finanzierungspool, der in dieser Breite und Tiefe in Europa nicht existiert."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bangte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige