Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Amazon hält sich nicht für zu mächtig

Amazon hält sich nicht für zu mächtig

Archivmeldung vom 06.12.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.12.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Der Day 1 Tower des umstrittenen Amazon Konzerns in Seattle
Der Day 1 Tower des umstrittenen Amazon Konzerns in Seattle

Von Adamajreynolds - Eigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=55134604

Der Deutschland-Chef des US-Internethändlers Amazon, Ralf Kleber, hat Vorwürfe zurückgewiesen, das Unternehmen habe zu viel Marktmacht und Einfluss. "Im gesamten Welthandelsvolumen sind wir unter einem Prozent. Hier in Deutschland macht der gesamte Online-Handel um die zehn Prozent aus", sagte Kleber dem Nachrichtenmagazin "Focus".

Das Unternehmen arbeite hart dafür, "dass Amazon als Händler relevant bleibt", so Kleber. "Aber wir haben ein System gefunden, in dem wir als Händler nicht um jeden Preis relevant bleiben müssen." Man sei auf den Handel nicht allein angewiesen. "Wenn wir nicht das beste Angebot machen, dann ist das so. Unsere Unternehmens-DNA wird ganz oft hinterfragt. Auch vom Kartellamt. Aber wir geben freiwillig den Löwenanteil unseres Geschäfts an Dritte ab", sagte Kleber dem "Focus".

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kalt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige