Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Über 5 Mrd. Dollar Personalkosten bei Zentralbanken

Über 5 Mrd. Dollar Personalkosten bei Zentralbanken

Archivmeldung vom 16.11.2005

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.11.2005 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Jens Brehl

Einer Untersuchung der Zeitschrift "Central Banking" zufolge liegen die Personalkosten der Zentralbanken der EU-Länder über 5 Mrd. Euro. In den zwölf Mitgliedsstaaten, die auch der Währungsunion angehören, wurden für die einzelnen Zentralbanken allein im Jahr 2004 5,03 Mrd. Dollar für Personalkosten ausgegeben.

Dies berichtet das Handelsblatt. Mit der Europäischen Zentralbank (EZB), die 174 Mio. Dollar an die Mitarbeiter ausschüttet, sind es sogar 5,21 Mrd. Dollar.
br/>Im Schnitt wendet die Mehrheit der Zentralbanken zwischen 60.000 und 100.000 Dollar pro Mitarbeiter im Jahr auf. Österreich führt die Liste mit 213.000 Dollar pro Beschäftigtem und Jahr an. Die US-Notenbank zahlt dagegen vergleichsweise schlecht. "Nur" 71.595 Dollar werden hier pro Mitarbeiter aufgewendet.

Der Studie zufolge, die die Zentralbanken in den OECD-Ländern untersuchte, konnte ein Rückgang der Personalkosten nur in Australien, Neuseeland, Großbritannien und Norwegen verzeichnet werden. Bei der Bundesbank stiegen die Personalkosten dagegen. Gegenüber dem Handelsblatt sagte Thorsten Polleit von Barclays Capital, dass es bei den europäischen Zentralbanken mit Sicherheit Einsparpotenzial gäbe.

Quelle: Pressemitteilung Banktip.de

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte innen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen