Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Zeitarbeitsunternehmen rechnen 2013 mit Umsatzrückgang

Zeitarbeitsunternehmen rechnen 2013 mit Umsatzrückgang

Archivmeldung vom 02.07.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.07.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Guedo  / pixelio.de
Bild: Guedo / pixelio.de

Die führenden Zeitarbeitsunternehmen in Deutschland rechnen für 2013 mit einem Umsatzrückgang um zwei Prozent. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" in ihrer Montagausgabe. Vor allem im Bereich der Helfertätigkeiten werde der Markt "einbrechen", heißt es in einer Umfrage unter den 25 umsatzstärksten Unternehmen der Branche, die das Marktforschungsinstitut Lünendonk durchgeführt hat und die der Zeitung vorliegt.

Grund dafür sind die Tarifvereinbarungen über die Gleichbezahlung von Zeit- und Stamm-Mitarbeitern, welche die Branchenverbände auf politischen Druck hin mit den Metall- und Chemiegewerkschaften geschlossen haben. Vor den Abschlüssen hatten die Befragten noch mit einem Wachstum von knapp acht Prozent für das kommende Jahr gerechnet. Doch durch die in den vergangenen Wochen erzielten Einigungen werde Zeitarbeit vor allem im Bereich der Geringqualifizierten für die Kunden zu teuer. "Die Regelungen führen zu steigendem Administrationsaufwand und sinkender Profitabilität", heißt es nach Informationen der Zeitung in der Umfrage. Die erwarteten Folgen seien, dass Arbeitsplätze in der Produktion ins Ausland verlagert werden und die Kundenunternehmen auf Werkverträge oder auf Outsourcing umsteigen. Im qualifizierten Bereich erwarten die befragten Anbieter hingegen eine steigende Nachfrage nach Zeitarbeit. Dadurch werde die Branche attraktiver und könnte eine höhere gesellschaftliche Anerkennung erfahren. Dieses Plus reiche jedoch nicht aus, um den Einbruch im Helfersegment zu kompensieren.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte osmose in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige