Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Dehoga MV zu 2G-Plus-Regel: Wir sind keine Pandemietreibe: Forderung nach Wirtschaftshilfen

Dehoga MV zu 2G-Plus-Regel: Wir sind keine Pandemietreibe: Forderung nach Wirtschaftshilfen

Archivmeldung vom 02.12.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.12.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Logo Deutsche Hotel- und Gaststättenverband e. V. (DEHOGA Bundesverband)
Logo Deutsche Hotel- und Gaststättenverband e. V. (DEHOGA Bundesverband)

Der Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands in Mecklenburg-Vorpommern (Dehoga MV), Lars Schwarz, hat die seit Mittwoch geltende 2G-Plus-Regelung in der Gastronomie scharf kritisiert. Die Situation sei hochdramatisch. "Wir sind wirklich verzweifelt", sagte Schwarz im phoenix-Interview. "Wir haben tatsächlich jeden Tag mit Stornierungen zu tun und hochverzweifelten Kollegen."

Die verschärften Corona-Regeln führten dazu, dass die Restaurants verwaist seien. "Wir haben kaum noch Gäste, Weihnachtsfeiern sind abgesagt. Jeden Tag wird eine neue Sau durchs Dorf getrieben, jeden Tag gibt es neue Verschärfungen, die wir innerhalb von wenigen Tagen umsetzen müssen", beklagte der Dehoga MV-Chef. Dabei sei seine Branche nicht der Verursacher der aktuellen Lage. "Wir sind keine Pandemietreiber. Wir haben in den Sommermonaten immer wieder bewiesen, dass wir Hygieneprofis sind, dass wir sicheren Urlaub mit Millionen von Urlaubern gut umsetzen können, ohne dass es ein Infektionsgeschehen gab." Jetzt sei die Hotel- und Gaststättenbranche wieder massiv getroffen.

Schwarz forderte von der Politik finanzielle Unterstützung für die Branchen, die besonders von der Pandemie betroffen seien. Er erwarte "eine deutliche Aufstockung und Wiederaktivierung von Wirtschaftshilfen, sonst werden die allermeisten Kollegen, ohnehin in der umsatzschwachen zweiten Jahreshälfte, das nicht schaffen." Die Lage der Mitarbeiter bezeichnete er als desaströs: "Die werden jetzt wieder in Kurzarbeit gehen. Und dann die deutliche Verschlechterung beim Kurzarbeitergeld noch ab Januar, das macht uns ehrlich gesagt fassungslos." Es brauche daher klare Aussagen von der Politik, wie es weitergehen solle, "ein Vertagen, ein Verschieben, ein Lavieren, ein Stochern im Nebel, das bringt uns nicht weiter", so Schwarz.

Quelle: PHOENIX (ots)


Videos
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte abrieb in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige