Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Zeitung: Bundesländer geben unnütz hunderte Millionen Euro für Straßenplanung aus

Zeitung: Bundesländer geben unnütz hunderte Millionen Euro für Straßenplanung aus

Archivmeldung vom 05.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Die Bundesländer geben hunderte Millionen Euro für die Planung neuer Straßen aus, die vermutlich nie gebaut werden. Wie aus einer Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Anfrage der Linkspartei hervorgeht, haben die Länder bis August 2012 insgesamt 114 Straßenprojekte fertig geplant. Bis Ende 2013 rechnet das Ministerium mit 66 weiteren sogenannten Planfeststellungsbeschlüssen.

"Da die Höhe der zukünftigen Bundesfernstraßenbauhaushalte im Rahmen der Haushaltsaufstellung jährlich neu beraten und festgelegt wird, sind belastbare Aussagen zu Baubeginnen von weiteren Projekten zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich", heißt es in der Antwort des Ministeriums, die dem "Handelsblatt" (Freitagausgabe) vorliegt.

Allein laufende Bauprojekte sind nach Aussage von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) bereits mit 1,7 Milliarden Euro unterfinanziert. Die Projekte auf Halde haben einen Bauwert von circa 12,6 Milliarden Euro. Experten veranschlagen mindestens sechs Prozent der Baukosten für die Planung. Danach haben die Länder bereits mindestens 750 Millionen Euro in diese investiert. Reiner Holznagel, Präsident des Bundes der Steuerzahler, kritisierte die Verkehrsplanung des Bundes.

"Wird ein Bauprojekt vorübergehend auf Eis gelegt, gilt der Planfeststellungsbeschluss zwar bis zu 15 Jahre weiter, jedoch könnten mit etwas mehr Umsicht während der Verkehrsplanung unnötige Mehrkosten für den Steuerzahler vermieden werden", sagte er dem "Handelsblatt". Es handele sich "schlicht um die Verschwendung von Steuergeld", wenn etwa wegen der Verzögerung neue Umweltgutachten nötig seien oder das Infrastruktur-Projekt am Ende ganz gestrichen werde.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kaff in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige