Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Telekom-Sicherheitsdienst kopierte heimlich Mails von Ex-Vorstandschef Ron Sommer

Telekom-Sicherheitsdienst kopierte heimlich Mails von Ex-Vorstandschef Ron Sommer

Archivmeldung vom 16.08.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.08.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Deutsche Telekom AG
Deutsche Telekom AG

Der Sicherheitsdienst der Telekom hat Mails des früheren Vorstandschefs Ron Sommer ohne dessen Wissen von dessen privatem Mailaccount kopiert. Dies geht aus Unterlagen der Staatsanwaltschaft Bonn hervor, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" vorliegen und über die sie in ihrer Montagsausgabe berichtet. Nach Einschätzung von jetzigen Telekom-Managern sowie von Sommers Umfeld war Hintergrund, dass die von Sommer beratene russischen Sistema-Gruppe Ende 2006 ein Viertel der Telekom-Aktien kaufen wollte. Ron Sommer ist mittlerweile stellvertretender Vorstandschef von Sistema.

Laut Informationen der "Rheinischen Post" fand die Staatsanwaltschaft im Jahr 2008 bei einer Hausdurchsuchung im Privathaus des 2007 ausgeschiedenen Sicherheitschef der Telekom, Harald Steininger, eine CD-Rom, auf der "Postfachsicherungen" des Mail-Verkehrs von Sommer im November und Dezember 2006 waren. Auch Mails seines früheren Kommunikationschefs Jürgen Kindervater waren auf dem Datenträger. Beide hatten 2002 den Konzern verlassen, hatten aber ihre Telekom- Mail-Adressen weiter nutzen dürfen.

Die Telekom hat von der Aktion vor einigen Monaten erfahren. Sie erstattete Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Fernmeldegesetz. Die Staatsanwaltschaft stellte die Ermittlungen gegen Steininger aber am 8. Juni ein. Steiningers Rechtfertigung des Datenkopierens sei "unwiderlegbar", heißt es in der Einstellungsverfügung , die der "Rheinischen Post" vorliegt . Ex-Aufsichtsratschef Klaus Zumwinkel, so Steininger in seiner Vernehmung, habe gefordert, die noch immer bestehenden und genutzten Mail-Konten früherer Top-Manager sollten "gelöscht" werden. Daraufhin habe Steininger vorsichtshalber "eine Sicherung dieser Postfächer" veranlasst.

Tatsächlich hatte die Telekom in 2006 aber weder Sommer noch Kindervater über ein angeblich bevorstehendes Sperren ihrer Mail-Konten informiert. Vom "Sichern" ihrer Accounts erfuhren sie damals auch nichts. Auch Steiningers Behauptung, er habe Ende 2006 möglicherweise gefährdete "dienstliche" Daten von Sommer sichern wollen, ist nicht logisch: Ron Sommer war am 16. Juli 2002 zurückgetreten. Die Accounts wurden nicht einmalig "gesichert", sondern laut Informationen der Telekom ab Anfang November rund sechs Wochen lang. 

Quelle: Rheinische Post

Videos
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginn
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginns
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte glukose in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige