Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Gewerkschaften begrüßen Einigung im Länder-Tarifkonflikt

Gewerkschaften begrüßen Einigung im Länder-Tarifkonflikt

Archivmeldung vom 18.02.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.02.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: blu-news.org, on Flickr CC BY-SA 2.0
Bild: blu-news.org, on Flickr CC BY-SA 2.0

Der DBB Beamtenbund und Tarifunion, die Gewerkschaft Verdi und die Bildungsgewerkschaft GEW haben die Einigung im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes der Länder begrüßt. "Wir haben heute zwischen den materiellen und den schwierigen strukturellen Fragen eine gute Balance und damit tragfähige Lösungen gefunden", sagte DBB-Verhandlungsführer Willi Russ nach dem Ende der dritten Verhandlungsrunde am Freitag in Potsdam.

Frank Bsirske, Vorsitzender der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) sagte: "Wir haben ein Ergebnis mit deutlichen Reallohnsteigerungen erzielt". Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) bezeichnete die Einigung mit den Arbeitgebern als "ordentliches Ergebnis".

Das Gehalt der Beschäftigten soll sich in zwei Stufen rückwirkend zum 1. Januar 2017 um 2,0 Prozent und zum 1. Januar 2018 um 2,35 Prozent erhöhen, wobei ein Mindestbetrag von 75 Euro gilt. Außerdem wurde eine Einigung über die Ausweitung der Erfahrungsstufe sechs erzielt, die ebenfalls in zwei Teilschritten erfolgen soll.

"Alle drei Punkte sind enorm wichtig für die Fachkräftegewinnung und die Konkurrenzfähigkeit des Landesdienstes auf dem Arbeitsmarkt", sagte Russ.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte flosse in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige