Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Dänischer Immobilieninvestor Taekker zieht sich weitgehend aus Berlin zurück

Dänischer Immobilieninvestor Taekker zieht sich weitgehend aus Berlin zurück

Archivmeldung vom 18.04.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.04.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Berlin Mitte - Flugansicht
Berlin Mitte - Flugansicht

Von Avda / www.avda-foto.de, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=57706149

Der dänische Immobilienkonzern Taekker hat 770 Wohnungen, überwiegend in den Innenstadtbezirken Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg gelegen, an das britische Investementunternehmen »Round Hill Capital« mit Sitz in London verkauft. Das bestätigte Jørn Tækker, Chef der gleichnamigen Firma, auf Anfrage der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland«.

Obwohl der Verkauf laut Handelsregisterauszügen bereits am 5. April stattgefunden hat, hatten weder die zuständige Senatsverwaltung für Stadtentwicklung noch das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg bisher von der Transaktion Kenntnis erhalten. Offensichtlich handelt es sich erneut um einen sogenannten Share Deal. Das bedeutet, dass nicht die Immobilien an sich, sondern Anteile an der Eigentümergesellschaft verkauft worden sind - maximal 95 Prozent an ein Unternehmen. Dadurch entfällt die sechsprozentige Grunderwerbsteuer.

Auch mögliche bezirkliche Vorkaufsrechte in Milieuschutzgebieten kommen nicht zum Tragen, denn diese greifen laut Gesetz nur bei dem tatsächlichen Verkauf einer Immobilie. Rechtlich handelt es sich jedoch um eine Unternehmensveräußerung.

Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) prüft nach Informationen des »nd« gegenwärtig eine Bundesratsinitiative, die »Share Deals« unterbindet. Die laufende verfassungsrechtliche Prüfung des Geschäftsmodells mache den Schritt jedoch nicht einfacher, so die Sprecherin des Finanzsenators, Eva Henkel, gegenüber »neues deutschland«. Vor dem 24. April werde über eine Initiative indes nicht entschieden.

Quelle: neues deutschland (ots)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte logik in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige