Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Knapp 30% der Umsätze zur Luftreinhaltung entfallen auf Elektromobilität

Knapp 30% der Umsätze zur Luftreinhaltung entfallen auf Elektromobilität

Archivmeldung vom 04.10.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.10.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Statistisches Bundesamt Logo
Statistisches Bundesamt Logo

Bild: Statistisches Bundesamt

Die Betriebe des Produzierenden Gewerbes und des Dienstleistungssektors in Deutschland haben im Jahr 2020 rund 11,7 Milliarden Euro Umsätze mit Gütern und Leistungen im Bereich Luftreinhaltung erwirtschaftet, das entspricht 14,8 % des gesamten Umsatzes für den Umweltschutz (78,9 Milliarden Euro).

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, entfielen 3,5 Milliarden Euro oder 29,7 % der erwirtschafteten Umsätze mit Gütern und Leistungen zur Luftreinhaltung auf die Elektromobilität. Zur Luftreinhaltung dienen Maßnahmen und Aktivitäten, die die natürliche Luftbarriere erhalten oder luftfremde Stoffe (Rauch, Ruß, Staub, Gase, Aerosole, Dämpfe oder Geruchsstoffe) in Abgas und Abluft vermeiden.

Im Vergleich zum Vorjahr ist der Umsatz im Bereich Luftreinhaltung um 1,1 Milliarden Euro (+ 10,8 %) gestiegen. Fast die Hälfte der Umsätze (46,5 %) entfielen auf Luftreinhaltungsprodukte für die Abgas- und Abluftbehandlung für gas- und dampfförmige Stoffe. Diese wurden zum großen Teil mit der Herstellung von Systemen zur katalytischen Abgasreinigung (z. B. Katalysatoren) erwirtschaftet (4,5 Milliarden Euro). Der Zuwachs ist zum größten Teil auch auf die Elektromobilität zurückzuführen, die seit 2019 erhoben wird. Die Umsätze für Güter und Leistungen der Elektromobilität sind gegenüber dem Jahr 2019 um 36,6 % auf 3,5 Milliarden Euro gestiegen.

Verarbeitendes Gewerbe umsatzstärkster Wirtschaftsbereich

Im Jahr 2020 wurden die meisten umweltschutzbezogenen Umsätze mit 58,2 Milliarden Euro (73,7 %) im Verarbeitenden Gewerbe erzielt. Davon entfielen rund 11,0 Milliarden Euro (18,9 %) auf die Luftreinhaltung. Zu den ökonomisch wichtigsten Wirtschaftsabteilungen der Luftreinhaltung im Verarbeitenden Gewerbe zählen die Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen mit 3,1 Milliarden Euro (28,6 %) und die Herstellung von elektrischen Ausrüstungen mit rund 1,9 Milliarden Euro (17,7 %).

Der Anteil der Elektromobilität an den Maßnahmen zu Luftreinhaltung in Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes lag bei 3,1 Milliarden Euro (89 %). Die meisten Umsätze entfielen dabei mit 1,8 Milliarden Euro (50,9 %) auf die Herstellung von elektrischen Ausrüstungen, gefolgt von der Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen mit einem Umweltumsatz von 878 Millionen Euro (25,3 %). Die Elektromobilität umfasst die Herstellung von Antriebs- und Steuerungstechnik für Elektro-, Hybrid- oder Brennstoffzellenfahrzeugen, beschränkt auf Pkw, Lkw, Busse sowie Großkomponenten in Zusammenhang mit der Elektromobilität, zum Beispiel Herstellung und Installation von Ladestationen.

Die Umweltschutzwirtschaft im Bereich der Luftreinhaltung in Deutschland ist fast gleichmäßig auf den Inlandsmarkt (6,5 Milliarden Euro bzw. 55,2 %) und Auslandsmarkt (5,2 Milliarden Euro bzw. 44,8 %) ausgerichtet. Von den Umsätzen mit Umweltschutzmaßnahmen für die Elektromobilität entfielen im Jahr 2020 83,1 % auf Abnehmer im Inland (2,9 Milliarden Euro). 16,9 % oder 586 Millionen Euro entfielen auf den Export von Umweltschutzgütern.

Quelle: Statistisches Bundesamt (ots)


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zyste in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige