Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Nüsslein, Kalb: Opel - Es bleiben hohe Risiken

Nüsslein, Kalb: Opel - Es bleiben hohe Risiken

Archivmeldung vom 02.06.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.06.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Anlässlich der Entscheidung der Bundesregierung und General Motors für Magna als neuen Opel-Eigner erklären der der wirtschaftspolitische Sprecher, Dr. Georg Nüßlein, und der haushaltspolitische Sprecher der CSU-Landes-gruppe im Deutschen Bundestag, Bartholomäus Kalb:

Die Entscheidung der Bundesregierung und General Motors auf den kanadisch-österreichischen Automobilzulieferers Magna und seinen russischen Partnern als neuen Opel-Eigner birgt hohe Risiken für die Arbeitsplätze bei Opel, vor allem aber bei seinen Zulieferern und dem deutschen Steuerzahler.

Der Bundeswirtschaftsminister hat zu Recht darauf hingewiesen, dass das Magna-Konzept noch viele offene Fragen lässt. Es gibt nach wie vor gute Gründe für die Haltung unseres Wirtschaftsministers.

Magna hat versprochen, in den kommenden Wochen Details zu den geplanten Umstrukturierungsmaßnahmen zu erarbeiten. Wir werden sehr genau darauf achten, dass nicht nur die Arbeitsplatzversprechen bei Opel eingehalten werden, sondern dass auch die Arbeitsplätze der bisherigen Zulieferunternehmen erhalten bleiben.

Die unter hohem Zeitdruck gegebene Bürgschaft von 1,5 Milliarden Euro von Bund und Ländern darf nicht als Eingangstür für Staatshilfen an weitere Unternehmen missverstanden werden. Das gilt vor allem für Unternehmen wie Arcandor, die nicht erst seit der Finanzkrise ums wirtschaftliche Überleben kämpfen.

Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Haseloff fürchtet nach Opel-Übernahme durch Magna um Zukunft der Automobilzulieferer

Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Reiner Haseloff (CDU) sieht die Übernahme von Opel durch den Automobilzulieferer Magna kritisch. "Die große Frage ist, ob Magna für Sachsen-Anhalt ein günstiger Investor ist", sagte er der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Mittwoch-Ausgabe). "Denn Magna ist ein Automobilzulieferer. Und es ist unklar, welche Konsequenzen diese Übernahme für unsere Zulieferer hat und ob die alten Geschäftsbeziehungen erhalten bleiben." Deshalb seien die Bedenken von Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) "auf jeden Fall berechtigt". In Sachsen-Anhalt gibt es 250 Automobilzulieferer mit 18.500 Beschäftigten.

Quelle: CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag / Mitteldeutsche Zeitung

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte einbit in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige