Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Erzeugerpreise März 2008: + 4,2% gegenüber März 2007

Erzeugerpreise März 2008: + 4,2% gegenüber März 2007

Archivmeldung vom 18.04.2008

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.04.2008 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im März 2008 um 4,2% höher als im März 2007. Eine höhere Jahresteuerungsrate hatte es letztmalig im Dezember 2006 (+ 4,4%) gegeben. Gegenüber Februar 2008 stieg der Index um 0,7%.

Wie schon in den vergangenen Monaten hatten die Preise für Energie mit einem Plus von 8,2% den höchsten Einfluss auf die Jahresteuerungsrate. Ohne Berücksichtigung von Energie stiegen die Erzeugerpreise lediglich um 2,8%.

Zum Anstieg der Energiepreise gegenüber März 2007 trugen in erster Linie die Preissteigerungen für Mineralölerzeugnisse bei, die bei + 20,5% lagen. Gegenüber  Februar 2008 waren Mineralölerzeugnisse um 4,0% teurer. Im Einzelnen ergaben sich bei den Mineralölprodukten folgende Veränderungsraten gegenüber März 2007 (beziehungsweise Februar 2008): Schweres Heizöl + 60,7% (+ 2,0%), leichtes Heizöl + 45,4% (+ 5,4%), Dieselkraftstoff + 22,0% (+ 5,6%), Motorenbenzin + 8,9% (+ 2,4%).

Auch die Preise für Strom trugen in hohem Maße zur Preissteigerung für Energie bei. Sie lagen um 12,4% höher als im März 2007 (+ 0,8% gegenüber Februar 2008). Während die Preise für Weiterverteiler um 17,5% und für Sondervertragskunden um 14,4% höher lagen als im März 2007, verteuerte sich Strom für Haushalte um 5,0% und stieg gegenüber Februar 2008 um 0,1%.

Die Preise für Erdgas lagen dagegen im März 2008 unter dem Vorjahresstand (- 2,0%), stiegen jedoch gegenüber Februar 2008 um 0,6%. Während Ortsversorgungsunternehmen 3,5% weniger zahlen mussten als im Vorjahr, lagen die Preise für Haushaltskunden um 1,4% unter dem Stand des Vorjahres, stiegen jedoch gegenüber Februar 2008 geringfügig um 0,1%.

Die Preise für Vorleistungsgüter stiegen gegenüber März 2007 um 3,2%. Besonders hohe Preissteigerungen wiesen in diesem Bereich Düngemittel und Stickstoffverbindungen mit einem Plus gegenüber dem Vorjahr von 52,1%, Futtermittel für Nutztiere mit  + 42,3% und Edelmetalle  und Halbzeug daraus mit + 34,2% auf. Mahl- und Schälmühlenerzeugnisse, wozu vor allem Mehl, Reis und bearbeitete Getreidekörner gehören, waren 26,9% teurer als im März 2007. Die Preise für Sekundärrohstoffe lagen um 11,7% höher als im Vorjahr, chemische Grundstoffe verteuerten sich um 7,6%.

Die Preise für Verbrauchsgüter lagen im März 2008 um 4,6% über denen des Vorjahres. Die Teuerungsrate war damit höher als die des Gesamtindex. Der höchste Preisanstieg war hier bei pflanzlichen und tierischen Ölen und Fetten zu beobachten (+ 42,7% gegenüber März 2007). Milch und Milcherzeugnisse waren trotz leichter Preisrückgänge in den vergangenen Monaten 23,0% teurer als im März 2007, Käse und Quark sogar um 26,7%. Die Preise für Milchpulver, die von März bis September 2007 um insgesamt 42,3% gestiegen waren, lagen im März 2008 nach starken Preisrückgängen um 10,9% unter denen des Vorjahres. Allein gegenüber Februar 2008 sanken sie um 5,7%. Teigwaren kosteten 12,6% mehr als im März 2007, Backwaren (ohne Dauerbackwaren) 7,3% mehr; die Preise für Fleisch stiegen um 6,8%. Verarbeitete Kartoffeln und Kartoffelerzeugnisse waren dagegen um 12,5% billiger als im März 2007.

Quelle: Statistisches Bundesamt

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dringt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige