Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Nestlé-Chef will mit gesünderen Produkten für mehr Wachstum sorgen

Nestlé-Chef will mit gesünderen Produkten für mehr Wachstum sorgen

Archivmeldung vom 15.02.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.02.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Nestlé Deutschlandzentrale in Frankfurt/Main. Bild: Bjoern Jettka
Nestlé Deutschlandzentrale in Frankfurt/Main. Bild: Bjoern Jettka

Nestlé-Chef Ulf Mark Schneider will mit gesünderen Produkten für mehr Wachstum sorgen. Doch dabei gehe es nicht darum, die Konsumenten umzuerziehen, sagte Schneider dem "Handelsblatt". "Wir wollen nicht der Lehrmeister der Menschheit sein", sagte er. Es werde auch in fünfzig Jahren noch Pizza und Schokolade geben. "Aber wir leisten einen großen Beitrag, wenn wir ihnen einen vergleichbaren Genuss verschaffen und die negativen Aspekte reduzieren."

Trotz eines durchwachsenen Jahresergebnisses blickt Schneider optimistisch in die Zukunft. Der Nahrungsmittelkonzern habe viel getan, um sich für die folgenden Jahre besser zu positionieren, sagte der Nestlé-Chef der Zeitung. Aber: "Das drückt sich im Zahlenwerk erst verzögert aus." So lag das um Sondereffekte bereinigte organische Wachstum 2017 bei lediglich 2,4 Prozent. "Auch ich hätte mir etwas mehr gewünscht", sagte Schneider, der vor gut einem Jahr den Chefposten bei Nestlé übernommen hatte.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte irrtum in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige