Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Industrie- und Handelskammer fürchtet Einführung neuer Verbraucher-Klagerechte

Industrie- und Handelskammer fürchtet Einführung neuer Verbraucher-Klagerechte

Archivmeldung vom 30.01.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.01.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Gisbert Heim (Stuttgart) / pixelio.de
Bild: Gisbert Heim (Stuttgart) / pixelio.de

In der Wirtschaft regt sich massiver Widerstand gegen die Einführung von Verbraucher-Sammelklagen. "Sammelklagen sind ein Fremdkörper im deutschen Zivilprozess", sagte der Chefjustitiar des Deutschen Industrie und Handelskammertags (DIHK), Stephan Wernicke, dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). "Die genaue rechtliche Ausgestaltung von Sammelklagen sollte daher nicht in den Koalitionsverhandlungen vorgenommen werden."

Die Politik wäre vielmehr "gut beraten, die Ergebnisse des Deutschen Juristentages im September 2018 abzuwarten, der dieses Thema prominent und ausführlich behandelt". Hintergrund ist die in den Sondierungsgesprächen bereits getroffene Verständigung von Union und SPD, in dieser Legislaturperiode eine sogenannte Musterfeststellungsklage einzuführen. Der DIHK befürchtet wegen der geplanten kollektiven Klageinstrumente "amerikanische Verhältnisse" in Deutschland. "Bestehende Defizite im kollektiven Rechtsschutz werden nicht dadurch beseitigt, amerikanischen Sammelklagen-Kanzleien und britischen Prozess-Finanzierern eine allgemeine Klageberechtigung zuzugestehen", sagte Wernicke.

"Das setzt die falschen Anreize, denn Recht ist kein Investitionsobjekt." Der DIHK-Justiziar schlug stattdessen eine neutrale, öffentlich-rechtliche Ombudsstelle vor, um das zentrale Problem der Klageberechtigung und die Missbrauchsgefahr grundloser Klagen zu lösen. Damit hätten andere EU-Staaten die "besten Erfahrungen", so Wernicke. "Das wäre auch ein echtes verbraucherrechtliches Zukunftsprojekt." Außerdem würden digitale Rechtsdienstleister gerade bei sogenannten Streu- und Masseschäden "schon bald eine viel größere Bedeutung erlangen, denn so können alle Betroffenen erreicht werden".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige