Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Wirtschaftsverbände für Verschiebung der Mindestlohn-Erhöhung

Wirtschaftsverbände für Verschiebung der Mindestlohn-Erhöhung

Archivmeldung vom 02.12.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.12.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Klaus-Uwe Gerhardt / pixelio.de
Bild: Klaus-Uwe Gerhardt / pixelio.de

Führende Wirtschaftsverbände fordern die Ampel-Koalition auf, von der geplanten Mindestlohn-Erhöhung auf zwölf Euro abzusehen. "Mit einem Zwölf-Euro-Mindestlohn können wir im europäischen Wettbewerb nicht bestehen", sagte Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes, der "Bild".

Er forderte stattdessen "eine stufenweise, moderate Anhebung des Mindestlohns". Johannes Bungart, Geschäftsführer des Gebäudereiniger-Verbands BIV, plädierte wiederum für "einen Beginn des neuen Mindestlohns nicht vor Januar 2023", damit betroffene Unternehmen besser planen können.

Manuela Härtelt-Dören, Präsidentin des Zentralverbands des Friseurhandwerks, forderte ihrerseits, dass der Mindestlohn erst 2024 zwölf Euro erreichen solle. Andernfalls seien Preiserhöhungen in den Friseurbetrieben unvermeidbar. Stefan Genth, Chef des Handelsverbands HDE, warnte vor einem "beispiellosen Eingriff in die Tarifhoheit", der "tausende Jobs in Gefahr" bringe. Einfache Tätigkeiten wie das Kassieren an der Supermarktkasse drohten automatisiert zu werden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte psyche in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige