Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Conti-Chefaufseher warnt vor Software-Alleingang der Autokonzerne

Conti-Chefaufseher warnt vor Software-Alleingang der Autokonzerne

Archivmeldung vom 11.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: Alexander Klaus / pixelio.de
Bild: Alexander Klaus / pixelio.de

Continental-Aufsichtsratschef Wolfgang Reitzle warnt vor Alleingängen der Autokonzerne BMW, Daimler und Volkswagen bei der Entwicklung digitaler Betriebssysteme. "Es ist ein historischer Fehler, wenn jeder Hersteller versucht, seine eigene Software-Plattform zu entwickeln", sagte Reitzle dem "Spiegel".

Den kriselnden Autozulieferer Continental will er künftig konsequent auf Software-Entwicklung ausrichten. Nur mit einem gemeinsamen Kraftakt habe die Autoindustrie noch eine Chance gegen Tesla. Den US-Rivalen hätten die hiesigen Hersteller viel zu lange unterschätzt. Die Deutschen hätten zu lange den Fehler gemacht, "Spaltmaße und Haptik zu vergleichen, anstatt Teslas Autos als das zu begreifen, was sie wirklich sind: rollende Datensammelplattformen", so Reitzle.

In einigen Jahren werde es weltweit nur noch drei oder vier Betriebssysteme fürs Auto geben, prognostiziert der Conti-Chefaufseher. Er plädiert für eine "standardisierte, europäische Plattform". Die Autohersteller hingegen haben sich von früheren Plänen für eine Zusammenarbeit bei der Software-Entwicklung weitgehend verabschiedet. "Wir müssen es jetzt erst mal schaffen, ein einheitliches Betriebssystem für unsere eigenen zwölf Konzernmarken zu schaffen", sagte Markus Duesmann, Audi-Chef und VW-Entwicklungsvorstand, dem "Spiegel". Das sei "schon kompliziert genug". Erst wenn das konzernweite Betriebssystem stehe, voraussichtlich 2024, könne man über Partnerschaften noch einmal nachdenken. Auch BMW sucht sein Heil im Alleingang. "Software gehört ins Herz des Unternehmens", sagte der neue BMW-Entwicklungsvorstand Frank Weber dem Nachrichtenmagazin. Sie müsse eng an die Entwicklung der Hardware gekoppelt sein.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kokon in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige