Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Dax rutscht unter 18.000er-Marke - EZB nährt Zinssenkungsfantasien

Dax rutscht unter 18.000er-Marke - EZB nährt Zinssenkungsfantasien

Archivmeldung vom 11.04.2024

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.04.2024 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
Verlust (Symbolbild)
Verlust (Symbolbild)

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Am Donnerstag hat der Dax Verluste gemacht. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 17.955 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,8 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Einbußen mussten unter anderem die Aktien der Commerzbank, von BASF und der Deutschen Bank hinnehmen. Entgegen dem Trend im Plus waren derweil die Papiere von RWE, Rheinmetall und Zalando.

Am Nachmittag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) innerhalb des Negativlaufs für einen kurzen Aufschwung gesorgt. Die Notenbanker tasteten den Leitzins zwar nicht an, doch die Ankündigung, dass bei einer nachhaltigen Annäherung an das Inflationsziel "eine Lockerung der aktuellen geldpolitischen Straffung angemessen" wäre, nährte die Hoffnung auf eine Zinssenkung im Juni. Ausreichend, um die Börse in Frankfurt aus dem roten Bereich zu holen, war die Hoffnung allerdings nicht. "Der Dax scheint, zumindest vorerst, den Kampf um die 18.000 Punkte verloren zu haben", sagte Marktanalyst Andreas Lipkow. "Die Marktteilnehmer haben zwar noch nicht vollends kapituliert, agieren jedoch wesentlich selektiver und zurückhaltender. Die Kurskonsolidierung könnte jedoch bereits im Kursbereich zwischen 17.800 und 17.900 Punkten beendet sein." 

Zu groß sei das Kaufinteresse bei den Investoren für europäische Aktien und insbesondere den Dax-Titeln. Die Konjunkturerholung in Europa gelte für das zweite Halbjahr bereits als ausgemachte Sache und umso größer sei das Kaufinteresse bei den Aktien aus den zyklischen Branchen. Nicht ganz unwesentlich würden die noch anstehenden makroökonomischen US-Daten sein, sagte Lipkow. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Donnerstagnachmittag schwächer. Ein Euro kostete 1,0708 US-Dollar (-0,32 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9340 Euro zu haben. Der Ölpreis sank unterdessen: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Donnerstagnachmittag gegen 17 Uhr deutscher Zeit 89,97 US-Dollar, das waren 51 Cent oder 0,6 Prozent weniger als am Schluss des vorherigen Handelstags.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte spaten in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige