Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Russischer Discounter kriegt vor Eröffnung in Deutschland Ärger

Russischer Discounter kriegt vor Eröffnung in Deutschland Ärger

Archivmeldung vom 03.01.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.01.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild:  Sputnik / Witalij Beloussow
Bild: Sputnik / Witalij Beloussow

Ein russischer Discounter nimmt den deutschen Markt ins Visier und will Aldi und Lidl Konkurrenz machen. Doch bereits vor der Eröffnung muss er mit Herausforderungen kämpfen. Dies meldet das russische online Magazin "Sputnik".

Weiter heißt es hierzu auf der deutschen Webseite: "Es handelt sich um eine Tochter des russischen Unternehmens „Torgservis“. Das in Deutschland als „TS Markt GmbH“ geführte Unternehmen will nach eigenen Angaben neue Märkte in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Brandenburg und Berlin eröffnen.

Schon Ende Januar soll in Leipzig die deutschlandweit erste Filiale eröffnet werden.

Schwierigkeiten gibt es offenbar beim Namen der geplanten Kette: Zuerst sollten die Discounter in Deutschland „Centwelt“ heißen. Das kam aber beim Großhändler für Haushalts- und Gartengeräte „Centi“ nicht so gut an, wie das Portal „Chip.de“ unter Berufung auf die „Lebensmittel Zeitung“ berichtet. Das Unternehmen machte demnach Ansprüche gegen den russischen Discounter geltend.

Die Betreiber der russischen Kette mussten daraufhin den Namen ändern lassen und entschieden sich für „Mere“. Auch das ging nicht reibungslos: Die Mera Tiernahrung GmbH fand, dass Mere genauso wie Mera klingt, und reichte Widerspruch beim EU-Markenamt ein, berichtet der Branchendienst.

Laut Angaben von „Torgservis“ verkauft das Unternehmen seine Waren um ein Fünftel günstiger als „andere Mitbewerber“. „Torgservis“ betreibt in Russland, Kasachstan, Weißrussland und China insgesamt mehr als 800 Läden unter dem Markennamen „Swetofor“ (zu dt. Ampel). Die Kette hat ein „radikales“ Billig-Konzept: Verkauft wird direkt von der Palette und aus dem Karton. Im Sortiment sind fast nur billige Eigenmarken."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige