Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Studie: Deutsche Wirtschaft extrem wichtig für Europa

Studie: Deutsche Wirtschaft extrem wichtig für Europa

Archivmeldung vom 25.05.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.05.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Zahlmeister Deutschland: Ein Deuerschuldner zur ganzen Welt? (Symbolbild)
Zahlmeister Deutschland: Ein Deuerschuldner zur ganzen Welt? (Symbolbild)

Bild: Horek / Eigenes Werk

Von einer starken deutschen Wirtschaft profitieren laut einer neuen Studie auch die anderen Volkswirtschaften in der Europäischen Union - und zwar enorm. So schafft die deutsche Nachfrage nach Importen aus seinen europäischen Nachbarländern dort 290 Milliarden Euro jährlich an Wertschöpfung und sichert 4,7 Millionen Arbeitsplätze, heißt es in einer Erhebung von Prognos im Auftrag der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (VBW), über die die FAZ berichtet.

"Durch den europäischen Binnenmarkt haben wir eine ausdifferenzierte internationale Arbeitsteilung und damit einen intensiven Güteraustausch", sagte Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der VBW. "Die hohe Nachfrage Deutschlands nach Importgütern schafft insgesamt eine win-win-Situation in Europa."

Vor allem für mittel- und osteuropäische Staaten wie Tschechien, Österreich, Polen und Ungarn ist Deutschland ein wichtiger Absatzmarkt. Jeweils rund 30 Prozent der Ausfuhr dieser Länder haben das Ziel Deutschland. Entsprechend groß ist der Anteil, den die deutsche Nachfrage zur dortigen Wertschöpfung beiträgt: In Österreich und Ungarn sind es jeweils rund sechs Prozent und in Polen und Tschechien jeweils 5,4 Prozent. Ähnlich groß ist der Effekt auf die Beschäftigung. In einem Szenario, in dem die deutsche Wirtschaft in den nächsten Jahren stagnieren würde, fiele das EU-Bruttoinlandsprodukt (ohne Deutschland) im Jahr 2024 laut der Studie 0,42 Prozent niedriger aus als im Basisszenario. "Unsere Studie zeigt, dass eine wirtschaftliche Stagnation Deutschlands ebenso wie eine Verschlechterung seiner Wettbewerbsfähigkeit uns und auch den anderen europäischen Volkswirtschaften schaden würde", sagte Brossardt.

"Wir brauchen daher eine geeinte und wirtschaftlich starke EU, die als selbstbewusster Player im Welthandel auftritt und für Freihandel und offene Volkswirtschaften eintritt." Von einer starken deutschen Wirtschaft profitieren auch die anderen Volkswirtschaften in der Europäischen Union. Das geht aus einer Studie von Prognos im Auftrag der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (VBW) hervor. Demnach schafft die deutsche Nachfrage nach Importen aus seinen europäischen Nachbarländern dort 290 Milliarden Euro jährlich an Wertschöpfung und sichert 4,7 Millionen Arbeitsplätze, wie die FAZ in ihrer Mittwochsausgabe berichtet. "Durch den europäischen Binnenmarkt haben wir eine ausdifferenzierte internationale Arbeitsteilung und damit einen intensiven Güteraustausch", sagte Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der VBW. "Die hohe Nachfrage Deutschlands nach Importgütern schafft insgesamt eine win-win-Situation in Europa."

Vor allem für mittel- und osteuropäische Staaten wie Tschechien, Österreich, Polen und Ungarn ist Deutschland ein wichtiger Absatzmarkt. Jeweils rund 30 Prozent der Ausfuhr dieser Länder hat das Ziel Deutschland. Entsprechend groß ist der Anteil, den die deutsche Nachfrage zur dortigen Wertschöpfung beiträgt: In Österreich und Ungarn sind es jeweils rund sechs Prozent und in Polen und Tschechien jeweils 5,4 Prozent. Ähnlich groß ist der Effekt auf die Beschäftigung. In einem Szenario, in dem die deutsche Wirtschaft in den nächsten Jahren stagnieren würde, fiele das EU-Bruttoinlandsprodukt (ohne Deutschland) im Jahr 2024 laut der Studie 0,42 Prozent niedriger aus als im Basisszenario. "Unsere Studie zeigt, dass eine wirtschaftliche Stagnation Deutschlands ebenso wie eine Verschlechterung seiner Wettbewerbsfähigkeit uns und auch den anderen europäischen Volkswirtschaften schaden würde", sagte Brossardt. "Wir brauchen daher eine geeinte und wirtschaftlich starke EU, die als selbstbewusster Player im Welthandel auftritt und für Freihandel und offene Volkswirtschaften eintritt."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte klub in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige