Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Neue Versicherungsumfrage: Viele Chancen für Berufseinstieg als Vermittler

Neue Versicherungsumfrage: Viele Chancen für Berufseinstieg als Vermittler

Archivmeldung vom 11.08.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.08.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: Gerd Altmann/AllSilhouettes.com / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann/AllSilhouettes.com / pixelio.de

Der Strukturwandel im Versicherungsvertrieb macht sich bemerkbar - mit guten Chancen für Berufseinsteiger. Diese Schlussfolgerungen legt eine neue Umfrage nahe, die die Versicherungsgruppe die Bayerische zusammen mit der V.E.R.S. Leipzig GmbH und Professor Dr. Fred Wagner vom Institut für Versicherungslehre an der Universität Leipzig, durchgeführt hat.

Denn das repräsentative Bild der Umfrage-Teilnehmer zeigt eine deutliche Polarisierung: Danach sind nur mehr 3 Prozent der Befragten im Alter unter 30 Jahren - also das Reservoir des Nachwuchses. Dagegen haben 54 Prozent ein Alter über 50 Jahren, 13 Prozent davon sind sogar über 60 Jahre.

"Die Ergebnisse sind eindeutig: Der Berufsstand der Versicherungsvermittler zeigt eine ungleich verteilte Altersstruktur", sagt Professor Dr. Fred Wagner. "Für junge Berufseinsteiger sind deshalb die Chancen größer denn je, einen bereits etablierten Betrieb im Zuge einer Nachfolgeregelung zu übernehmen."

Wie viel Zeit nehmen sich die Vertriebspartner für ihre Kunden? Die überwiegende Mehrheit, nämlich genau 62 Prozent, kalkuliert eine bis zwei Stunden für das Beratungsgespräch ein, 7 Prozent der Befragten geben an, sogar noch länger beim Kunden zu sein.

Einziger Wermutstropfen: In den Beratungsgesprächen zur privaten Altersvorsorge stehen das Thema Kollektivsparen und die damit verbundenen Vorteile nicht im Vordergrund. Lediglich 9 Prozent bringen diesen Punkt immer vor, 25 Prozent häufig. Dagegen antworten 39 Prozent der Befragten, sie würden das Thema selten oder nie ansprechen, weitere 27 Prozent tun das "manchmal".

"Dem einzigartigen Wettbewerbsvorteil der Versicherungen, nämlich das Sparen im Kollektiv und über die Zeit, wird viel zu wenig Beachtung geschenkt", sagt Martin Gräfer, Vorstand der Versicherungsgruppe die Bayerische. "Gerade dieses Thema würde sich hervorragend eignen, den Kunden von den Vorzügen der privaten Altersvorsorge zu überzeugen."

Datengrundlage war eine repräsentative Online-Befragung der V.E.R.S. Leipzig GmbH bei insgesamt 365 Vertriebspartnern in Deutschland unter Leitung von Professor Dr. Fred Wagner. Auftraggeber der Studie war die Versicherungsgruppe die Bayerische.

Quelle: die Bayerische (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte mammut in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige