Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Bundesregierung rechnet weiter mit stabiler Lage am Arbeitsmarkt

Bundesregierung rechnet weiter mit stabiler Lage am Arbeitsmarkt

Archivmeldung vom 16.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: CFalk / pixelio.de
Bild: CFalk / pixelio.de

Die Bundesregierung rechnet weiter mit einer stabilen Lage am deutschen Arbeitsmarkt. In ihrer Herbstprognose erwarte sie, dass die Zahl der Erwerbstätigen in diesem Jahr um 380.000 und im nächsten Jahr um weitere 80.000 Personen zunimmt, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf Regierungskreise.

Die Zahl der Arbeitslosen wird demnach im Jahresdurchschnitt 2012 um 86.000 auf rund 2,9 Millionen abnehmen. 2013 rechnet die Bundesregierung mit einer leichten Zunahme der Jobsuchenden um 30.000. Gleichzeitig wurde wegen der Staatsschuldenkrise in Europa die Wachstumsprognose deutlich gesenkt.

Die Bundesregierung kalkuliert für 2013 nur noch mit einem Plus des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,0 Prozent. Im Frühjahr hatte sie noch ein Wachstum von 1,6 Prozent vorausgesagt. Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute rechnen in ihrem Herbstgutachten ebenfalls damit, dass die Wirtschaftsleistung um ein Prozent im nächsten Jahr zunimmt.

Für 2012 geht die Regierung von einer Zunahme des BIP in Höhe von 0.8 Prozent aus. Das sind 0,1 Prozentpunkte mehr als noch bei der Prognose im Mai diesen Jahres. Die Zahlen werden am Mittwoch offiziell vorgelegt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ketzer in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige