Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Biontech schafft hunderte neue Stellen

Biontech schafft hunderte neue Stellen

Archivmeldung vom 31.07.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.07.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
An der Goldgrube 12, Mainz-Oberstadt; Hauptsitz von Biontech
An der Goldgrube 12, Mainz-Oberstadt; Hauptsitz von Biontech

Foto: Epizentrum
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Das Mainzer Unternehmen Biontech, das gemeinsam mit Pfizer den ersten zugelassenen Corona-Impfstoff entwickelt hatte, plant in den kommenden Monaten einen umfangreichen Stellenaufbau. Derzeit seien konzernweit insgesamt rund 500 Stellen ausgeschrieben, schreibt die "Welt am Sonntag".

Der Aufbau finde quer durch alle Abteilungen statt, hieß es aus dem Unternehmen. In den vergangenen eineinhalb Jahren hatte Biontech die Zahl der Mitarbeiter bereits von zuvor 1.300 auf über 2.000 aufgestockt. Erstmals investiert der Hersteller auch in ein eigenes Vertriebsteam von 60 Mitarbeitern, um die Vermarktung zugelassener Produkte voranzubringen. "Wir haben Biontech von Anfang als vollintegriertes Unternehmen aufgestellt. Mit eigener Forschung und Entwicklung, Produktion und nun auch einem Vertrieb", sagte Vorstandsmitglied Sierk Poetting der "Welt am Sonntag". Ziel sei es stets gewesen, "Rohstoffe oder Vorprodukte und unsere Produktkandidaten im Krebsbereich eigenständig herstellen" zu können. Nach und nach würden nun, dem Stand der Produktentwicklung entsprechend, neue Abteilungen ergänzt. In den kommenden Monaten soll auch das Produktionsnetzwerk weiter wachsen. "Wir bauen Produktionskapazitäten bedarfsgerecht aus", sagte Poetting weiter. Ziel sei der Aufbau eines weltweiten Netzwerks für die mRNA-Produktion.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte probt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige