Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Die Stuttgarter sparen an der Wohnungsgröße

Die Stuttgarter sparen an der Wohnungsgröße

Archivmeldung vom 08.07.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.07.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: "obs/Immonet.de"
Bild: "obs/Immonet.de"

Getreu dem Motto 'Zeig mir wie du wohnst, und ich sage dir, wer du bist' ist das Immobilienportal Immonet der Frage nachgegangen, wie groß die Deutschen wohnen. Den Schwaben wird nachgesagt sie seien besonders sparsam ja sogar geizig. Grund genug, den Blick gen Süden zu richten und zu prüfen, wie es bei den Stuttgartern um die Größe der Wohnungen steht. Das Ergebnis ist eindeutig: Die Stuttgarter mögen es klein und geizen mit den Quadratmetern.

In Stuttgart wohnt man eher klein. Rund 77 Quadratmeter umfassen die Wohnungen in der baden-württembergischen Landeshauptstadt im Schnitt. Das ist unter dem deutschen Mittel, das bei 80 Quadratmetern je Wohnung liegt. In rund einem Viertel aller Stuttgarter Stadtbezirke liegen die Wohnungsgrößen über dem deutschen Schnitt. Dabei schwanken die Quadratmeterzahlen jedoch sehr stark von Viertel zu Viertel. Das ist das Ergebnis einer Auswertung des Immobilienportals Immonet. Dabei wurden die Ende 2013 auf der Website inserierten Wohnungen in den verschiedenen Stadtbezirken hinsichtlich ihrer Größe und ihrer Netto-Kaltmiete analysiert.

In Bad Cannstatt wohnt Stuttgart am größten

Im einwohnerstärksten und ältesten Stadtbezirk Bad Cannstatt leben die Stuttgarter am größten. Die Wohnungen umfassen im Schnitt 89 Quadratmeter. Vermieter verlangen hier einen durchschnittlichen Quadratmeterpreis von 11,75 Euro. Mit an der Tabellenspitze: Die Bezirke Nord und Möhringen mit jeweils 85 Quadratmetern Wohnfläche. Im Bezirk Nord wohnt es sich zugleich mit 14,71 Euro pro Einheit am teuersten. Ein möglicher Grund: Der Stadtbezirk bietet zahlreiche gute Wohnlagen und herrliche Aussichten auf die Stuttgarter Innenstadt. Im Vergleich: Laut Analyse von Immonet müssen im Schnitt 12,81 Euro pro Quadratmeter in der Landeshauptstadt gezahlt werden. Das deutschlandweite Mittel liegt sogar bei lediglich 6,55 Euro pro Quadratmeter.

Aber auch in den folgenden Bezirken "gönnen" sich die Stuttgarter noch etwas mehr Wohnraum als der Bundesdurchschnitt: Der Stadtbezirk Mitte lebt im Schnitt auf 84 Quadratmetern. Die Wohnungen in Stuttgart Ost und Vaihingen umfassen durchschnittlich jeweils 83 Quadratmeter.

Die Obertürkheimer wohnen klein

Besonders kleinflächig lebt der Stuttgarter in Obertürkheim. Hier macht er es sich im Durchschnitt auf 53 Quadratmetern gemütlich. Vielleicht hat der Stadtbezirk aber auch so genug zu bieten - da kann die Wohnung ruhig kleiner ausfallen. So bietet beispielsweise der dazugehörige Stadtteil Uhlbach weitläufige Weinanbaugebiete im ländlichen Charme. Der Stadtteil Obertürkheim zeichnet sich hingegen, bedingt durch die Ansiedlung zahlreicher Industriebetriebe, eher durch einen rustikalen Charakter aus. Doch klein bedeutet nicht gleich günstig: Der durchschnittliche Mietpreis liegt hier bei 12,32 Euro pro Quadratmeter. Das gleiche gilt für den Stadtbezirk Botnang mit 59 Quadratmetern Wohnfläche im Schnitt. Auch hier müssen die Mieter tief in die Tasche greifen: Der Quadratmeterpreis liegt bei 14,06 Euro.

Wer etwas weniger Geld für seine Wohnung ausgeben möchte, sollte im Stadtbezirk Wangen nach Mietobjekten Ausschau halten. Im links des Neckars gelegenen Bezirk liegt der Mietpreis bei "nur" 9,06 Euro pro Quadratmeter und bietet eine durchschnittliche Wohnfläche von 69 Quadratmetern.

Quelle: Immonet.de (ots)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte jammer in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige