Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Ifo-Index eingetrübt: DAX schließt mit Verlusten

Ifo-Index eingetrübt: DAX schließt mit Verlusten

Archivmeldung vom 25.01.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.01.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Am Montag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 9.736,15 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,29 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss.

Beobachtern zufolge lässt unter anderem der unerwartet deutlich gefallene Ifo-Geschäftsklimaindex die Anleger zaudern: Der Index ging im Januar von 108,7 Zählern im Dezember auf 107,3 Punkte zurück.

Vom Dow kamen unterdessen ebenfalls negative Vorgaben. Am Nachmittag wurde der Index mit 16.001,78 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,57 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag.

Der Nikkei-Index hatte zuletzt zugelegt und mit einem Stand von 17.110,91 Punkten geschlossen (+0,90 Prozent).

Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Montagnachmittag stärker. Ein Euro kostete 1,0832 US-Dollar (+0,36 Prozent).

Der Goldpreis konnte profitieren, am Nachmittag wurden für eine Feinunze 1.105,42 US-Dollar gezahlt (+0,69 Prozent). Das entspricht einem Preis von 32,81 Euro pro Gramm.

Der Ölpreis sank unterdessen stark: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Montagnachmittag 31,78 US-Dollar (-3,14 Prozent).

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte fade in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige