Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Analyse: Corona vernichtet 126 Milliarden Euro an Konzernumsätzen

Analyse: Corona vernichtet 126 Milliarden Euro an Konzernumsätzen

Archivmeldung vom 06.07.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.07.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Inflation (Symbolbild)
Inflation (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die 200 größten deutschen Unternehmen haben im Pandemie-Jahr 2020 Umsatzeinbußen in Höhe von insgesamt rund 126 Milliarden Euro erlitten. Das entspricht einem Rückgang um 4,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr, zeigt die jährliche Analyse der Großunternehmen durch das "Frankfurter Allgemeine Archiv".

Insgesamt erzielten deutsche Konzerne demnach im Jahr 2020 Umsätze von insgesamt 2,93 Billionen Euro, nach 3,06 Billionen Euro im Jahr 2019. Angesichts des Ausmaßes der Krise sehen diese Einbußen allerdings überschaubar aus. Die Unternehmenslandschaft präsentiert sich daher auch erstaunlich stabil. Auf den obersten Rängen dominieren wie gewohnt die Autoindustrie, vertreten durch Volkswagen, Daimler und BMW sowie der Einzelhandel mit der Schwarz-Gruppe (Lidl, Kaufland), der Aldi-Gruppe, Rewe und dem Edeka-Verbund.

Die Beständigkeit an der Spitze darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass einzelne Unternehmen stark unter der Pandemie litten, schreibt die Zeitung. So brach der Umsatz der Deutschen Lufthansa wegen gestrichener Urlaubs- und Dienstreisen sowie geschlossener Flughäfen im Jahr 2020 um fast 63 Prozent ein. Die Lufthansa verzeichnete den größten Umsatzeinbruch der 200 diesjährigen Großunternehmen auf der aktuellen FAZ-Liste, gefolgt vom Reiseunternehmen TUI, das 58 Prozent einbüßte. Schlimm erging es auch dem Flughafenbetreiber Fraport, der Duty-free-Kette Gebr. Heinemann, dem Reisedienstleister FTI, dem Autovermieter Sixt sowie Galeria Karstadt Kaufhof. Diese Unternehmen tauchen wegen eingebrochener Umsätze anders als im Vorjahr aktuell gar nicht mehr unter den 200 Größten auf. Dagegen schaffte der Corona-Gewinner und Kochboxenversand HelloFresh dank einer Verdopplung des Umsatzes den Sprung unter die 200 Großunternehmen, berichtet FAZ-Archiv.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ankauf in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige