Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Tarifverdienste im 3. Quartal 2020: +1,2 % zum Vorjahresquartal

Tarifverdienste im 3. Quartal 2020: +1,2 % zum Vorjahresquartal

Archivmeldung vom 30.11.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.11.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Statistisches Bundesamt
Statistisches Bundesamt

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die Tarifverdienste in Deutschland sind im 3. Quartal 2020 um durchschnittlich 1,2 % gegenüber dem Vorjahresquartal gestiegen. Dies war der geringste Anstieg seit dem 2. Quartal 2011 (ebenfalls 1,2 %).

Im Ergebnis berücksichtigt sind tarifliche Grundvergütungen und durch Tarifabschlüsse festgelegte Sonderzahlungen wie Einmalzahlungen, Jahressonderzahlungen oder tarifliche Nachzahlungen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, lag der Anstieg ohne Sonderzahlungen im Vorjahresvergleich bei 2,0 %. Im gleichen Zeitraum sanken die Verbraucherpreise um 0,1 %.

Tarifvereinbarung in Metall- und Elektroindustrie dämpft Anstieg im Verarbeitenden Gewerbe

Deutlich unterdurchschnittlich sind die Tarifverdienste einschließlich Sonderzahlungen im Verarbeitenden Gewerbe gestiegen (+0,5 %). Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass für die Metall- und Elektroindustrie für das Jahr 2020 mit Rücksicht auf die wirtschaftliche Krise infolge der Corona-Pandemie keine prozentuale Tariferhöhung vereinbart wurde. Im Bereich Grundstücks- und Wohnungswesen (+0,8 %) und im Baugewerbe (+1,0 %) wurde in den Tarifverhandlungen 2020 vereinbart, dass die Tariferhöhungen erst 2021 in Kraft treten. Die zusätzlich vereinbarten Corona-Prämien werden im 4. Quartal 2020 ausgezahlt.

Der geringe Anstieg der Tarifverdienste in den Bereichen Erziehung und Unterricht (+0,9 %) und Öffentliche Verwaltung, Verteidigung, Sozialversicherung (+1,0 %) ist vor allem auf hohe Nachzahlungen infolge der verspätet ausgezahlten Erhöhung der Landesbesoldungen im Vorjahresquartal zurückzuführen. Ohne Sonderzahlungen lag der Anstieg der Tarifverdienste in diesen Bereichen bei 3,2 % (Erziehung und Unterricht) beziehungsweise 2,5 % (Öffentliche Verwaltung, Verteidigung; Sozialversicherung). Ebenfalls unterdurchschnittlich stiegen die Tarifverdienste einschließlich Sonderzahlungen in der Wasserversorgung und Entsorgung (+1,0 %) sowie bei den freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen (+1,1 %).

Überdurchschnittlich entwickelten sich die Tarifverdienste mit Sonderzahlungen im Vergleich zum 3. Quartal 2019 unter anderem in der Land- und Forstwirtschaft (+3,0 %) sowie bei den sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen (+2,6 %), zu denen beispielsweise die Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften gehört.

Der gestiegene Einsatz von Kurzarbeit aufgrund der Corona-Pandemie hat keinen Einfluss auf die Tarifindizes, da sie die durchschnittliche Veränderung der durch Tarifabschlüsse vereinbarten Monats- und Stundenverdienste der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer messen. Änderungen der tatsächlich bezahlten Arbeitszeit fließen in den Tarifindex nicht ein.

Quelle: Statistisches Bundesamt (ots)

Videos
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte abrieb in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige