Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Zeitung: Immer mehr Flughäfen schreiben rote Zahlen

Zeitung: Immer mehr Flughäfen schreiben rote Zahlen

Archivmeldung vom 29.07.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.07.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: Ich-und-Du / pixelio.de
Bild: Ich-und-Du / pixelio.de

Die Lage der deutschen Flughäfen spitzt sich nach Informationen des "Handelsblatts" (Mittwochausgabe) zu. "Nur noch sechs Flughäfen weisen einen Nettogewinn aus", zitiert das Blatt einen Sprecher des Flughafenverbands ADV. Nachdem auch Bremen 2012 in die Verlustzone rutschte, schreiben demnach von den 39 deutschen Verkehrsflughäfen nur noch Frankfurt, München, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart und Köln/Bonn schwarze Zahlen.

Viele der übrigen, vor allem kleine Regionalflughäfen, müssen dagegen fürchten, ähnlich wie zuletzt Zweibrücken, Lübeck oder Lahr in die Pleite zu rutschen. Hintergrund: Mit den im Februar verabschiedeten Richtlinien verbietet die EU staatliche Subventionen, um Betriebsverluste der Flughäfen auszugleichen – allerdings mit einer Übergangsfrist von zehn Jahren.

Auch Infrastruktureinrichtungen, etwa neue Landebahnen, unterliegen dann dem Beihilfeverbot. Erlaubt sind staatlich Zuwendungen nur dann noch, wenn ein Businessplan baldige Gewinne in Aussicht stellt - oder ein Airport der "Daseinsvorsorge" dient.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte stgb in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige