Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Erzeugerpreise April 2019: +2,5 % gegenüber April 2018

Erzeugerpreise April 2019: +2,5 % gegenüber April 2018

Freigeschaltet am 20.05.2019 um 08:09 durch Andre Ott
Statistisches Bundesamt
Statistisches Bundesamt

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte waren im April 2019 um 2,5 % höher als im April 2018. Im März 2019 hatte die Jahresveränderungsrate bei +2,4 % gelegen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stiegen die Erzeugerpreise gegenüber dem Vormonat um 0,5 %.

Die Preisentwicklung bei Energie wirkte sich auch im April 2019 am stärksten auf die Entwicklung der Erzeugerpreise insgesamt aus. Energieprodukte waren um 6,6 % teurer als ein Jahr zuvor. Gegenüber dem Vormonat März 2019 stiegen diese Preise um 1,0 %.

Ohne Berücksichtigung von Energie waren die Erzeugerpreise um 1,3 % höher als im April 2018. Gegenüber März 2019 stiegen sie um 0,3 %. Gebrauchsgüter waren im April 2019 um 1,6 % teurer als im April 2018 (+0,2 % gegenüber März 2019) und Investitionsgüter um 1,5 % (+0,1 % gegenüber März 2019).

Verbrauchsgüter waren im April 2019 um 1,5 % teurer als im April 2018. Gegenüber dem Vormonat März 2019 stiegen diese Preise um 1,1 %. Nahrungsmittel waren 1,8 % teurer als im Vorjahresmonat. Besonders stark stiegen die Preise für Schweinefleisch und verarbeitete Kartoffeln. Beide Produkte kosteten 15,9 % mehr als ein Jahr zuvor. Während Schweinefleisch sich gegenüber dem Vormonat März 2019 um 18,4% verteuerte, war der Preisanstieg für Kartoffeln mit einem Plus von 0,3% eher moderat. Backwaren kosteten 3,9 % mehr als ein Jahr zuvor. Billiger als im April 2018 waren insbesondere Butter (-15,5 %) und Zucker (-15,3 %). Kaffee kostete 3,6 % weniger als ein Jahr zuvor.

Vorleistungsgüter waren im April 2019 um 1,0 % teurer als im April 2018. Gegenüber dem Vormonat März 2019 stiegen diese Preise um 0,2 %. Einen besonders hohen Preisanstieg gegenüber dem Vorjahresmonat wies Getreidemehl mit einem Plus von 10,1 % auf, jedoch waren die Preise gegenüber dem Vormonat März 2019 rückläufig (-0,7 %). Erzeugnisse aus Beton, Zement und Gips kosteten 4,5 % mehr als ein Jahr zuvor. Billiger als ein Jahr zuvor waren vor allem Sekundärrohstoffe (-6,5 %), Blei, Zink, Zinn und Halbzeug daraus (-5,3 %) sowie elektronische Bauelemente und Leiterplatten (-3,8 %). Metalle waren um 0,2 % billiger als im April 2018.

Methodische Hinweise

Der Index misst die Entwicklung der Preise für die im Bergbau, im Verarbeitenden Gewerbe sowie in der Energie- und Wasserwirtschaft in Deutschland erzeugten und im Inland verkauften Produkte. Er stellt damit die Preisveränderungen in einer frühen Phase des Wirtschaftsprozesses dar. Erhebungsstichtag ist jeweils der 15. des Berichtsmonats.

Quelle: Statistisches Bundesamt (ots)

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige