Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Servicebeschäftigte beklagen Mehrbelastung durch Digitalisierung

Servicebeschäftigte beklagen Mehrbelastung durch Digitalisierung

Archivmeldung vom 08.06.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.06.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bedienungseinheit einer Kfz-Klimaautomatik
Bedienungseinheit einer Kfz-Klimaautomatik

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Digitalisierung der Wirtschaft sorgt bei Beschäftigten des Dienstleistungssektors für Verunsicherung und auch Mehrbelastungen. Das zeigt eine Sonderauswertung des DGB-Index "Gute Arbeit" durch die Gewerkschaft Verdi, über die das "Handelsblatt" berichtet. Demnach gehört für 83 Prozent der Servicebeschäftigten Arbeit mit Internet, Smartphone und Co. inzwischen zum Berufsalltag.

Von den befragten Bankangestellten, die stark digital arbeiten, fürchten 60 Prozent, dass neue Technologien ihren Job bald überflüssig machen könnten. Im öffentlichen Dienst oder Handel beklagen Beschäftigte dagegen eher, dass mit Einzug der Digitalisierung ihre Arbeitsleistung stärker kontrolliert wird. Einbezogen wurden in die Auswertung Antworten von 6.555 Beschäftigten des Dienstleistungssektors.

63 Prozent gaben an, dass ihre Arbeit nach eigener Einschätzung in hohem oder sehr hohem Maße digitalisiert ist. Von ihnen wiederum klagt knapp die Hälfte (47 Prozent) über eine gewachsene Belastung durch die neuen Technologien. Schuld ist neben einem erhöhten Arbeitspensum auch die Erwartung, mehrere Aufgaben parallel zu erledigen. Eine Entlastung spüren nur acht Prozent. Auf der anderen Seite berichten 22 Prozent der Befragten von einer verbesserten Work-Life-Balance durch Nutzung digitaler Technologien, nur elf Prozent von einer Verschlechterung.

Verdi fordert eine stärkere Mitbestimmung der Beschäftigten beim Einsatz digitaler Technologien. In der Tarifrunde für die Versicherungsbranche hatte die Gewerkschaft gerade versucht, einen "Zukunftstarifvertrag Digitalisierung" durchzusetzen, der unter anderem einen Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen vorsieht. Die Verhandlungen mit den Arbeitgebern sind allerdings vor Kurzem gescheitert. Die "Arbeit 4.0" wird auch Thema beim Digitalgipfel mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am kommenden Montag und Dienstag in Ludwigshafen sein.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte panne in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige