Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft GDL-Vorstand entscheidet am Sonntag über neue Streiks

GDL-Vorstand entscheidet am Sonntag über neue Streiks

Archivmeldung vom 18.04.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.04.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bundesvorsitzender der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer Claus Weselsky. Bild: Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL)
Bundesvorsitzender der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer Claus Weselsky. Bild: Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL)

Der Vorstand der Lokführer-Gewerkschaft GDL will an diesem Sonntag über einen neuen Bahn-Streik entscheiden. Gewerkschaftschef Claus Weselsky nahm das Ergebnis gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.) schon vorweg: "Wir kommen in der nächsten Woche zu Arbeitskämpfen."

Bisher hat die Gewerkschaft jeden Streik mindestens 24 Stunden vorher angekündigt. Im Februar hatte sie eine Streikdauer von hundert Stunden in Aussicht gestellt.

Weselsky: Angebote der Bahn "lächerlich und eine Provokation"

GDL-Chef Claus Weselsky hat die Angebote der Deutschen Bahn im laufenden Tarifkonflikt mit den Lokführern als "lächerlich und eine Provokation" bezeichnet. "Das mit dem Näherkommen, das ist so eine Sache. Wir hören unisono einen Vorstand, der immer wiederholt: Wir verhandeln und wir nähern uns an. Das klingt schon wie ein Mantra", sagte Weselsky in einem Interview mit dem "Deutschlandfunk". In fünf Verhandlungsrunden seit dem 23. Februar sei nichts greifbares herausgekommen, daher müsse der Druck auf die Bahn erhöht werden. Für Freundlichkeit in den Verhandlungen könne sich aber kein GDL-Mitglied etwas kaufen. Auch senke es nicht die Arbeitsbelastung der Angestellten. Vielmehr streike der Vorstand gegen die Vorschläge der Spartengewerkschaft, so der GDL-Chef. Daher seien neue Streiks unvermeidlich, um die Rechte der Zugpersonale durchzusetzen.

Heftige Kritik an Streikankündigung der GDL

Im Tarifkonflikt bei der Bahn hagelt es Kritik an den Streik-Plänen der GDL: "So langsam haben die Fahrgäste kein Verständnis mehr", sagte Vorstandsmitglied Karl-Peter Naumann des Fahrgastverbandes "Pro Bahn" dem "Tagesspiegel". GDL-Chef Weselsky schade den Gewerkschaften mehr, als er Arbeitnehmern nutze.

Auch die Bahn kritisierte den Abbruch der Verhandlungen, Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber hatte zuletzt noch von Fortschritten gesprochen. Die Handlungen der GDL seien "angesichts des Verhandlungsstandes unerklärlich", so Weber. "Das ist für uns völlig unverständlich. Der Abbruch entspricht in keiner Weise dem Verhandlungsstand. Wir haben ein sehr konkretes und seriöses Angebotspaket vorgelegt", sagte eine Bahn-Sprecherin. Die GDL will mindestens 24 Stunden vor Beginn des Ausstandes die Öffentlichkeit informieren. Im laufenden Tarifkonflikt hatte die GDL bereits viermal ihre Mitglieder zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: