Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Studie prognostiziert rasantes Wachstum von Produkten für vernetzte Autos

Studie prognostiziert rasantes Wachstum von Produkten für vernetzte Autos

Archivmeldung vom 09.09.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.09.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Ausstellungsgelände der IAA in Frankfurt, 2011
Ausstellungsgelände der IAA in Frankfurt, 2011

Foto: Ralf Roletschek
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Das vernetzte Auto bietet für die Autoindustrie enorme Wachstumschancen: Der weltweite Umsatz mit Connected-Car-Produkten dürfte sich im Pkw-Segment bis ins Jahr 2020 von derzeit 31 Milliarden Euro auf 113 Milliarden Euro fast vervierfachen, ermittelten das Center of Automotive Management, Management Engineers sowie Booz & Co in einer Studie, die der "Welt am Sonntag" vorliegt.

"Die Vernetzung des Automobils mit seiner Umwelt wird sich bis zum Ende dieser Dekade massiv verstärken", schreiben die Autoren. Die Studie betont damit die Chancen, die sich für Autohersteller und Zulieferer durch die Vernetzung der Autos untereinander und mit dem Internet ergeben.

Das vernetzte Auto wird neben der Elektromobilität in diesem Jahr im Fokus der internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt stehen. Die Welt-Leitmesse der Autoindustrie wird am 14. September für die Öffentlichkeit ihre Tore öffnen. Die Anzahl der Autos, die über das Mobilfunknetz einen direkten Zugang zum Internet haben, steigt. Insbesondere die in der Europäischen Union für 2015 geplante Einführung des automatischen Notrufsystems eCall dürfte dem Markt Auftrieb geben. Dieser Netzanschluss ermöglicht zahlreiche Innovationen.

Die Studienautoren erwarten, dass vor allem die Nachfrage nach Fahrassistenzsystemen zulegen wird. Derzeit setzen Autounternehmen und Zulieferer mit solchen Produkten neun Milliarden Euro um, im Jahr 2020 werden es der Studie zufolge 49 Milliarden Euro sein. Auch der Markt für neue Sicherheitssysteme wird massiv von zehn Milliarden Euro auf 33 Milliarden Euro zulegen.

Der Umsatz mit Unterhaltungssystemen hingegen wächst unter anderem wegen des harten Preisdrucks vergleichsweise leicht von vier auf zehn Milliarden Euro. Die Vernetzung trägt auch dazu bei, dass klassische Smartphone-Applikationen, etwa Internetradio, verstärkt den Weg in das Auto findet. "Mit unserer Kompetenz als Fahrzeugbauer wird das Automobil zu einem fahrenden mobilen Endgerät", sagte Ford-Chef Alan Mulally der "Welt am Sonntag".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte brutal in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige