Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Sony erwartet Rekordverluste und plant massiven Jobabbau

Sony erwartet Rekordverluste und plant massiven Jobabbau

Archivmeldung vom 10.04.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.04.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Logo von Sony
Logo von Sony

Der japanische Elektronikriese Sony erwartet im abgelaufenen Geschäftsjahr Rekordverluste und plant deshalb einen massiven Jobabbau. Laut der Wirtschaftszeitung "Nikkei" sind Verkaufs- und administrative Bereiche des Unternehmens betroffen.

Während die Japaner im Februar noch mit einem Verlust von 220 Milliarden Yen (circa 2,1 Milliarden Euro) gerechnet haben, wird sich der Nettoverlust nun auf 520 Milliarden Yen, also rund 4,9 Milliarden Euro, belaufen. Damit ist es bereits das vierte Jahr in Folge, das Sony mit Verlusten abschließt. Als Grund für das schwache Jahr führt das Management den starken Yen, ein schwächeres Geschäft in den Industrieländern sowie Belastungen aus der Aufgabe zweier Gemeinschaftsunternehmen an. Laut japanischen Medien plant der Konzern nun weltweit im Laufe des Jahres 10.000 Arbeitsplätze, also rund sechs Prozent der Gesamtbelegschaft, abzubauen.

Am Donnerstag will Kazuo Hirai, der neue Sony-Chef, die kommende Strategie für das einstige Vorzeigeunternehmen vorstellen. Hirai hatte am 1. April den Posten von Howard Stringer übernommen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ehem in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige