Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Große Supermarkt-Ketten wie „Kaufland“ und „Rewe“ werden 2G nicht fordern

Große Supermarkt-Ketten wie „Kaufland“ und „Rewe“ werden 2G nicht fordern

Archivmeldung vom 19.10.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.10.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Supermarkt Rewe in Berlin (Archivbild)
Supermarkt Rewe in Berlin (Archivbild)

Bild: CC BY-SA 4.0 / Fridolin freudenfett / Wikimedia Commons (cropped)

Niedersachsen und nun Hessen haben rechtliche Rahmen geschaffen, wonach Supermärkte künftig nur noch geimpfte und genesene Menschen in ihre Filialen lassen könnten. Doch laut Medien werden große Lebensmittel-Ketten wie „Kaufland“ oder „Rewe“ diese 2G-Regel nicht anwenden. Dies schreibt das russische online Magazin „SNA News“ .

Weiter ist auf deren deutschen Webseite dazu folgendes geschrieben: "„Zweites Bundesland macht Weg frei für neue Regelungen in Supermärkten. So reagiert der Lebensmittel-Riese aus der Schwarz-Gruppe.“ Das berichtete die „Frankfurter Rundschau“ am Dienstag mit Blick auf Hessen, das als weiteres Bundesland nach Niedersachsen nun die freiwillige 2G-Regel für Supermärkte eingeführt hat.

„Kaufland“ ist der angesprochene Lebensmittel-Händler, der deutschlandweit über 700 Filialen und Supermärkte anbietet. Dieser hätte nun die Möglichkeit, nur noch Geimpfte und Genesene in seine Geschäfte zu lassen. Die rechtliche Grundlage dafür sei gegeben.

„Als Lebensmitteleinzelhändler, der die Grundversorgung sicherstellt, sind wir von der 2G-Regelung nicht betroffen. Wir werden diese weder in noch außerhalb Hessens umsetzen. In unseren Filialen gelten nach wie vor die bekannten Abstands- und Hygieneregeln sowie die Maskenpflicht.“ Das sagte eine Sprecherin des Unternehmens laut Medien.

Somit werde die große Supermarkt-Kette ihre Türen weiterhin für alle Kunden offenhalten. Wie die „Berliner Morgenpost“ berichtete, würden sich auch die Märkte der Rewe-Gruppe – die bundesweit etwa 3400 Standorte unterhalten – gegen die Nutzung des 2G-Modells in Hessen aussprechen. Außerdem gehe die hessische Staatskanzlei nicht davon aus, „dass Geschäfte des alltäglichen Bedarfs davon Gebrauch machen werden“.

2G: Eine gute Handlungsgrundlage

Als grundsätzlich positiv wird die Entscheidung für ein mögliches 2G im Lebensmittelhandel vom Handelsverband Deutschland (HDE) aufgenommen. Gegenüber der Tageszeitung „Die Welt“ erklärte HDE-Geschäftsführer Stefan Genth: „Das Urteil lässt den Händlern die Wahl, ob sie eine 2G-Regelung anwenden wollen oder eben nicht.“ Dies biete eine gute Handlungsgrundlage.

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hatte sich zuletzt gegen die Einführung der 2G-Regelung in Supermärkten ausgesprochen. „Der Zugang zu Grundnahrungsmitteln und anderen Produkten zur Grundversorgung muss allen Menschen offenstehen, auch Ungeimpften“, sagte er."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte geeggt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige