Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Claus Hipp denkt nicht an Rückzug von Unternehmensspitze

Claus Hipp denkt nicht an Rückzug von Unternehmensspitze

Archivmeldung vom 28.09.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.09.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Hipp (in Deutschland: HiPP GmbH & Co. Vertrieb KG) ist ein Hersteller von Babynahrung. Das Familienunternehmen hat seinen deutschen Sitz in Pfaffenhofen an der Ilm. Der Konzernsitz der Hipp-Gruppe (Hipp Holding AG) befindet sich seit 1999 in Sachseln in der Schweiz.
Hipp (in Deutschland: HiPP GmbH & Co. Vertrieb KG) ist ein Hersteller von Babynahrung. Das Familienunternehmen hat seinen deutschen Sitz in Pfaffenhofen an der Ilm. Der Konzernsitz der Hipp-Gruppe (Hipp Holding AG) befindet sich seit 1999 in Sachseln in der Schweiz.

Der bekannte Unternehmer Claus Hipp denkt noch nicht daran, sich von der Spitze seines Unternehmens zurückzuziehen. "Wenn meine Kinder sagen, `wir brauchen dich nicht mehr`, dann höre ich auf. Bislang ist das noch nicht passiert", sagte der 74-Jährige der "Welt am Sonntag".

Der Chef des Babynahrungsherstellers ist allerdings froh, dass er im Unternehmen nicht mehr alles selbst machen muss und seine Söhne ihn inzwischen unterstützen. "Ich freue mich sehr, dass ich sie für diese Aufgabe begeistern konnte. Oft fragen sie mich um meine Meinung. Sie kritisieren mich aber auch. Das ist ihr gutes Recht, immerhin ist das Unternehmen ihre Zukunft."

Für seine Firma sieht er, trotz sinkender Geburtenzahlen, weiterhin Wachstumsmöglichkeiten. "Wir expandieren zum einen ins Ausland. Zum anderen merken wir aber auch verstärkt, dass Erwachsene unsere Produkte verwenden, vor allem junge Frauen und Mädchen. Teilweise verbrauchen Erwachsene ein Fünftel unserer Produkte. Auch Spitzensportler greifen zu Hipp."

Das Unternehmen hat derzeit insgesamt 265 Produkte für das Kind im Programm. Rund 2.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im vergangenen Jahr etwa 600 Millionen Euro.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: