Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Beamtenbund droht mit härteren Warnstreiks ab März

Beamtenbund droht mit härteren Warnstreiks ab März

Archivmeldung vom 23.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de
Bild: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Der Deutsche Beamtenbund (dbb) droht mit härteren Warnstreiks der Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder. "Was wir bisher gemacht haben, war da nur ein Vorgeschmack, sozusagen die Vorwärmphase", sagte dbb-Tarifverhandlungsführer Willi Russ dem Nachrichtenmagazin "Focus".

Dass die Arbeitgeber weiter kein Angebot vorgelegt hätten, sei ein Signal mangelnder Wertschätzung. "Das werden wir Anfang März mit schmerzhaften Warnstreiks im ganzen Land beantworten." Der dbb fordert unter anderem ein Plus von 6,5 Prozent für alle. "Unsere Kollegen von der Politesse in Berlin bis zum Beschäftigten in der bayerischen Steuerverwaltung sind verärgert. Da müssen sich die Arbeitgeber auf einiges gefasst machen", so Russ.

An den Unikliniken - vor allem in Nordrhein-Westfalen - werde es größere Ausstände geben. "Viele aufschiebbare Operationen werden Anfang März nicht stattfinden. An vielen Schulen wird der Unterricht ausfallen", kündigte er an. Fast überall in Deutschland sollen auch Straßenmeistereien in Warnstreiks treten. "Baustellen werden nicht bedient, und beim Winterdienst wird es nicht die gewohnte Qualität, sondern nur Notdienst-Niveau geben", so der Verhandlungsführer.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": VEEZEE mehr als nur eine YouTube Alternative
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte triftig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige