Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Wirtschaftsinstitute erwarten Rezession - 4,2 Prozent Schrumpfung

Wirtschaftsinstitute erwarten Rezession - 4,2 Prozent Schrumpfung

Archivmeldung vom 08.04.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.04.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Gerd Altmann/Hans Braxmeier / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann/Hans Braxmeier / pixelio.de

Die Wirtschaftsleistung in Deutschland wird nach Ansicht mehrerer Wirtschaftsforschungsinstitute in diesem Jahr um 4,2 Prozent schrumpfen.

Für das kommende Jahr wird eine Erholung und ein Wachstum von 5,8 Prozent vorausgesagt, so das gemeinsame "Frühjahrsgutachten" des DIW in Berlin, vom Ifo-Institut in München, vom IfW in Kiel, vom IWH in Halle und vom RWI in Essen. Im ersten Quartal 2020 soll das Bruttoinlandsprodukt demnach bereits um 1,9 Prozent geschrumpft sein. Im zweiten Quartal bricht es dann als Folge des Shutdowns um 9,8 Prozent ein.

Dies sei der stärkste je seit Beginn der Vierteljahresrechnung im Jahr 1970 gemessene Rückgang in Deutschland und mehr als doppelt so groß wie jener während der Weltfinanzkrise im ersten Quartal 2009, so die Wirtschatfsforscher. In der Spitze werde die Arbeitslosenquote in diesem Jahr auf 5,9 Prozent und die Zahl der Kurzarbeiter auf 2,4 Millionen hochschnellen. Im Durchschnitt sollen die Arbeitslosenzahlen im Vergleich zum Vorjahr um knapp eine Viertel Million auf 2,5 Millionen steigen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz im Jahr 2020
Inelia Benz: "Das steht an im Jahr 2020"
Symbolbild
Die Goldene Blume
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lokal in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige