Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Immer weniger Beschäftigte gehen mit Abschlägen in Rente

Immer weniger Beschäftigte gehen mit Abschlägen in Rente

Archivmeldung vom 25.08.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.08.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Immer weniger Beschäftigte gehen vor dem regulären Rentenalter mit Abschlägen in den Ruhestand. Wie "Bild" unter Berufung auf Zahlen der Deutsche Rentenversicherung berichtet, sind im vergangenen Jahr 36,7 Prozent der Altersrentner vorzeitig mit Abschlägen in Rente gegangen. 2011 waren es noch 57,9 Prozent.

Sie gingen im Schnitt zwei Jahre (23,6 Monate) vor dem regulären Rentenalter aufs Altenteil. Das war etwa ein Jahr weniger als noch 2011 (36,3 Monate). Die Frührentner bekamen deshalb im vergangenen Jahr wegen der Rentenabschläge durchschnittlich 78 Euro weniger Rente. 2011 lagen die Rentenabschläge noch bei 109 Euro, im Jahr 2012 bei 87 Euro.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte motiv in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige