Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Studie: Kleine Unternehmen profitieren nicht von günstigen Krediten

Studie: Kleine Unternehmen profitieren nicht von günstigen Krediten

Archivmeldung vom 29.04.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.04.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Jorma Bork / pixelio.de
Bild: Jorma Bork / pixelio.de

Eine aktuelle Studie von Oxford Economics untersucht den Zugang von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zu Fremdkapital vor dem Hintergrund niedriger Bankzinsen und des wachsenden Angebots an bankunabhängigen Finanzierungsoptionen im letzten Jahr.

Obwohl Kleinst- und Kleinunternehmen in Deutschland eine entscheidende Rolle für die lokale Wirtschaft spielen, werden sie im Gegensatz zu größeren Unternehmen beim Zugang zu Krediten weiterhin von Banken benachteiligt. Gleichzeitig gewinnen Kreditvergaben über Online-Plattformen an KMU in den vier untersuchten Märkten - in Deutschland, Großbritannien, USA und den Niederlanden - zunehmend an Bedeutung. Die Untersuchung belegt die wachsende Relevanz von Platformlending für diese vier Volkswirtschaften. Damit setzt sich ein Trend fort, der bereits in der ersten Ausgabe für den Untersuchungszeitraum 2017 zu erkennen war. Die Oxford-Studie "The Big Business of Small Business" wurde im Auftrag von Funding Circle, der globalen Online-Plattform für KMU-Kredite, durchgeführt.

Kleinstunternehmen: Bankkredit verliert an Relevanz

Vordergründig scheint in Deutschland, wo das Bankensystem eine dezentrale, regionale Struktur aufweist, die grundsätzliche Verfügbarkeit von Krediten für deutsche KMU im EU-Vergleich kein Problem darzustellen: 75 Prozent der rund 1700 Finanzinstitute machen Sparkassen und Genossenschaftsbanken aus, die sich auf Privat- und KMU-Kredite konzentrieren. Die Studie zeigt aber, dass das traditionelle Kreditsystem vor allem den Bedürfnissen von Kleinstunternehmen nicht gerecht wird und diese weiterhin mit entwicklungshemmenden Hürden beim Zugang zu Finanzierung zu kämpfen haben.

Während mittlere Unternehmen laut Studie über Banken Zugang zu Krediten zu günstigen Konditionen und mit größerer Wahrscheinlichkeit auch im benötigten Umfang erhalten, unterscheiden sich die Erfahrungen kleiner und Kleinstunternehmen davon erheblich. Für Unternehmen mit weniger als 50 Beschäftigten, die laut dem Institut für Mittelstandsforschung Bonn gut 97 Prozent der deutschen Unternehmen stellen und für ein Drittel (32%) aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten verantwortlich sind, hat sich die Finanzierungslage trotz niedriger Zinsen in den letzten drei Jahren nicht verbessert.

Zugang zu Unternehmenskrediten: je kleiner, desto schwieriger

In der Konsequenz hat der traditionelle Bankkredit bei Kleinstunternehmen deutlich an Relevanz eingebüßt. So betrachteten 2018 lediglich 39 Prozent der Kleinstunternehmen Bankkredite als relevant für ihr Unternehmen. Umgekehrt steigt die Bedeutung "anderer" Finanzierungsformen für Kleinstunternehmen 2018 weiter an. Begünstigt wird diese Entwicklung durch unterschiedliche Faktoren, die Kleinstunternehmen bei der Finanzierung über Bankkredite als ihre größten Hürden sehen:

- Bürokratie: 12 Prozent der Kleinstunternehmer empfinden die Antragsverfahren und den damit verbundenen Papierkram als besondere Belastung. Im Gegensatz zu größeren Unternehmen stehen ihnen weniger Ressourcen zur Bewältigung bürokratischer Anforderungen zur Verfügung. - Unzureichende Sicherheiten: Ebenfalls 12 Prozent der Kleinstunternehmer haben Schwierigkeiten, die für den Kredit notwendigen Sicherheiten bereitzustellen. Dingliche Sicherheiten sind Voraussetzung für die Aufnahme eines Bankkredits. Kleine und jüngere Unternehmen verfügen meist nur über wenige solcher Vermögenswerte. Aber auch für Unternehmen im digitalen Geschäftsumfeld könnte sich dieser Mangel als dauerhaftes Hindernis bei der Finanzierung erweisen. - Hohe Zinsen: Während kleine und mittelständische Unternehmen in den letzten drei Jahren von einer Zinssenkung profitiert haben, bleiben die Zinsen für Kleinstunternehmen über alle Finanzierungsarten hinweg auf demselben Niveau von durchschnittlich 6 bis 7 Prozent. Im Vergleich dazu zahlen mittlere Unternehmen nur 2 bis 3 Prozent. - Kein voller Finanzierungsumfang: Neben den höheren Anforderungen bei der Kreditanfrage geben Kleinstunternehmen zudem an, dass ihnen vor allem Bankkredite nicht im benötigten Umfang gewährt wurden. So erhielten fast 40 Prozent nicht die volle Kreditsumme, die sie gebraucht hätten. Im Vergleich dazu war der Anteil an Kleinstunternehmen, die angaben, über andere Finanzierungsformen nicht die volle Summe erhalten zu haben, nur halb so hoch (20 Prozent).

Schwierigkeiten beim Finanzierungszugang aber können die Unternehmensentwicklung erheblich beeinträchtigen. Dies ist besonders offensichtlich für die kleinsten Unternehmen in Deutschland: Neun Prozent der Kleinstunternehmen nennen den Zugang zu Finanzmitteln als ihr dringlichstes Problem.

Funding Circle schließt eine Versorgungslücke

Hier setzt Platformlending an, um die Lücke zu schließen. Funding Circle vermittelt über eine Online-Plattform Unternehmenskredite schnell und ohne großen bürokratischen Aufwand. Eine genauere Betrachtung der Kreditnehmer zeigt, dass insbesondere kleine Firmen dieses Angebot nutzen. 2018 wurden 77 Prozent der Kredite über Funding Circle an Kleinstunternehmen und 22 Prozent an kleine Unternehmen vermittelt.

Die Kreditvermittlung über Funding Circle ist 2018 rapide gewachsen: Allein in Deutschland vermittelte Funding Circle letztes Jahr 1285 neue Kredite mit einem Gesamtvolumen von 105 Millionen Euro. Diese hatten messbar positive Auswirkungen auf die lokale Wirtschaft. So konnten 2018 durch die vermittelten Online-Kredite unter anderem mehr als 3200 Arbeitsplätze sowie 70 Millionen Euro zusätzliche Steuereinnahmen ermöglicht und 216 Millionen Euro zum Wirtschaftswachstum (gemessen am BIP) beigetragen werden.

"Obwohl in Deutschland tausende von Banken tätig sind, werden vor allem kleine Unternehmen massiv in ihrer Entwicklung gebremst, weil sie unter einer Unterversorgung mit Fremdkapital leiden", sagte Panni Morshedi, Managing Director Continental Europe bei Funding Circle. "Funding Circle hat 2018 noch mehr deutschen Unternehmern den für ihren Erfolg so wichtigen Zugang zu Krediten ermöglicht. Wir sind stolz, dass wir durch unsere Tätigkeit hunderte Millionen von Euro zum Wirtschaftswachstum sowie zur Schaffung von über 3000 Arbeitsplätzen in Deutschland beitragen konnten."

Und Sam Moore, Managing Director of Economic Consultancy bei Oxford Economics, ergänzte: "Die Studie erinnert eindringlich sowohl an die entscheidende Rolle, die KMU in allen vier analysierten Ländern spielen, als auch an die schwierigen Herausforderungen, vor denen sie im Umgang mit dem traditionellen Bankensektor stehen. Dies könnte zu einem ernsthaften Hindernis für zukünftiges Wachstum werden. Politik und Wirtschaft sollten die deutliche Steigerung bei der Kreditvermittlung über Funding Circle ab 2017 und die positiven Auswirkungen, die dies in allen vier Volkswirtschaften hat, begrüßen."

Zum Download der vollständigen Studienergebnisse (auf Englisch) gelangen Sie hier: https://www.fundingcircle.com/de/impact

Über die Studie

Die April 2019 veröffentlichte Studie "The Big Business of Small Business" wurde von Oxford Economics in Deutschland, Großbritannien, den USA und den Niederlanden durchgeführt. Das unabhängige internationale Beratungsunternehmen untersucht in dem Bericht die Finanzierungssituation von KMU sowie die wirtschaftlichen Auswirkungen der Kreditvermittlung über Funding Circle 2018 in jedem einzelnen der vier Länder, in denen die Plattform tätig ist. Neben der Ermittlung des umfassenden Beitrags zum BIP, der unterstützten Arbeitsplätze sowie der Steuereinnahmen geben die Vergleiche auch Aufschluss darüber, wie den Finanzierungsbedürfnissen von KMU weltweit Rechnung getragen werden kann.

Über Funding Circle

Funding Circle ist eine globale Online-Plattform für KMU-Kredite. Sie bringt kleine Unternehmen mit Finanzierungsbedarf in Großbritannien, den USA, Deutschland und den Niederlanden mit Investoren zusammen, die Finanzierung in Form von Krediten bereitstellen wollen. Seit ihrer Gründung im Jahr 2010 hat die Kreditplattform weltweit über 8 Milliarden Euro an mehr als 68.000 Unternehmen vermittelt. Zu ihren Geldgebern gehören mehr als 90.000 Privatanleger, außerdem Banken, Vermögensverwaltungsgesellschaften, Versicherungsgesellschaften sowie supranationale Förderbanken wie die Europäische Investitionsbank. Funding Circle ist im FTSE 250 Index vertreten.

Über Oxford Economics

Oxford Economics wurde 1981 als kommerzielles Unternehmen mit dem Business College der Oxford University gegründet, um britischen Unternehmen und Finanzinstituten, die im Ausland expandieren, wirtschaftliche Prognosen und Modellierungen anzubieten. Seitdem hat es sich zu einem der weltweit führenden unabhängigen globalen Beratungsunternehmen entwickelt, das Berichte, Prognosen und Analysewerkzeuge zu mehr als 200 Ländern, 250 Industriesektoren und 7.000 Städten und Regionen anbietet.

Mit Hauptsitz in Oxford, England, und regionalen Zentren in London, New York und Singapur und Büros auf der ganzen Welt, beschäftigt Oxford Economics heute mehr als 250 professionelle Ökonomen, Branchenexperten und Wirtschaftsredakteure - eines der größten Teams von Ökonomen und Thought Leadership Spezialisten.

Quelle: Funding Circle Deutschland GmbH (ots)

Videos
Symbolbild
Die "Plandemie" und weitere Gaunereien
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zehrt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige