Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Je höher der Hochschulabschluss, desto weniger Frauen

Je höher der Hochschulabschluss, desto weniger Frauen

Archivmeldung vom 02.11.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.11.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Gerd Altmann/AllSilhouettes.com / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann/AllSilhouettes.com / pixelio.de

Je höher der Hochschulabschluss, desto weniger Frauen: Dieser Zusammenhang geht aus Daten des Statistischen Bundesamtes hervor, die die Linken-Abgeordnete Sabine Zimmermann ausgewertet hat und die der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vorliegen.

Demnach legten zwar im Jahr 2019 mit 51,6 Prozent etwas mehr Frauen als Männer einen Studienabschluss ab (insgesamt waren es 512.285 Personen). Bei den Masterabschlüssen sind es jedoch nur noch 45,9 Prozent Frauen trotz eines Bevölkerungsanteils von 50,7 Prozent. Ähnlich sieht es bei den Promotionen aus. Bei den Habilitationen sind Frauen nur noch mit weniger als einem Drittel vertreten (31,9 Prozent). Nur jede vierte Professur war im vergangenen Jahr mit einer Frau besetzt (25,6 Prozent).

Zimmermann, die auch Vorsitzende des Ausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ist, kritisierte gegenüber der "NOZ": "Dass Frauen in der Hochschullaufbahn benachteiligt sind, betrifft uns alle. Eine Promotion zum Beispiel nützt auch außerhalb der Universität der Karriere." Die Dominanz der Männer stehe einer ausgewogenen Forschung und Lehre im Weg, weil die Perspektiven von Frauen fehlten, so Zimmermann. Die Abgeordnete identifizierte die Beschäftigungsverhältnisse als zentrales Problem: "Die Erwartung, dass angehende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeitlich unbegrenzt zur Verfügung stehen, und die ständigen Befristungen machen Familie und Beruf schwer vereinbar. Frauen sind davon aufgrund alter Rollenmuster stärker betroffen." Die Bundesregierung müsse das Wissenschaftszeitvertragsgesetz "endlich in die Tonne werfen".

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte klause in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige