Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Schon mehr als 16.000 Steuersünder haben sich selbst angezeigt

Schon mehr als 16.000 Steuersünder haben sich selbst angezeigt

Archivmeldung vom 21.04.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.04.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: frugola / PIXELIO
Bild: frugola / PIXELIO

Der Strom der Selbstanzeigen von Bürgern mit Schwarzgeldkonten in der Schweiz reißt nicht ab. Nach einer Umfrage des Hamburger Magazins stern bei den Finanzministerien der Länder haben sich bislang gut 16.000 Sünder bei den Finanzämtern selbst angezeigt. Damit entgehen sie strafrechtlicher Verfolgung.

Die meisten Selbstanzeigen (4352) stammen aus Baden-Württemberg, gefolgt von Nordrhein-Westfalen (3186) und Bayern (2727). An vierter Stelle folgt Hessen, das bis zum Wochenende 2100 Selbstanzeigen meldete. Mit 1199 Anzeigen liegt Rheinland-Pfalz auf Rang fünf.

Auf den weiteren Plätzen folgen Niedersachsen (768 Anzeigen), Berlin (541), Hamburg (390), Schleswig-Holstein (375) und das Saarland (150). Die wenigsten Anzeigen gingen in Bremen (55) und den ostdeutschen Bundesländern ein: In Sachsen waren es bislang 59, in Brandenburg 55, in Thüringen 37 und in Sachsen-Anhalt 14. Schlusslicht ist mit zwölf Selbstanzeigen Mecklenburg-Vorpommern.

Bezieht man die Zahl der Selbstanzeigen auf die Zahl der Einwohner der jeweiligen Bundesländer, ergibt sich eine etwas andere Rangfolge: Zwar liegt auch dann Baden-Württemberg (4352 Selbstanzeigen auf 10,7 Millionen Einwohner) mit 407 Sündern pro eine Million Einwohner vorn. Es folgen dann jedoch Hessen mit 376 Anzeigen und Rheinland-Pfalz mit 300 Anzeigen auf eine Million Einwohner. Mit 229 Anzeigen belegt Hamburg in dieser Rangliste Platz vier.

Die Anzeigenwelle dürfte dem Fiskus laut stern rund eine Milliarde Euro in die Kassen spülen. Pro Anzeige wären dies im Schnitt etwa 60.000 Euro. Allein Baden-Württemberg kann mit Mehreinnahmen von mindestens 245 Millionen Euro rechnen, Hessen mit weit mehr als 100 Millionen Euro, Hamburg mit 63 Millionen Euro. Die Gelder werden auf Bund, Länder und Gemeinden verteilt. 

Quelle: stern

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte impft in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige