Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Polizeigewerkschaft empört über Fraport-Chef

Polizeigewerkschaft empört über Fraport-Chef

Archivmeldung vom 09.11.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.11.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Deutsche Polizeigewerkschaft im DBB (DPolG)
Deutsche Polizeigewerkschaft im DBB (DPolG)

Lizenz: Logo
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Vorsitzende der Bundespolizeigewerkschaft, Ernst G. Walter, hat mit scharfer Kritik auf Äußerungen des Vorstandsvorsitzenden des Frankfurter Flughafenkonzerns Fraport, Stefan Schulte, zur Praxis der Luftsicherheitskontrollen reagiert. Schulte hatte lange Wartezeiten an den Sicherheitskontrollen als einen wirtschaftlichen Nachteil für Fraport bezeichnet, weil Passagiere etwa kaum Zeit für Einkäufe am Flughafen Frankfurt hätten.

"Wer länger an der Kontrolle warten muss, hat danach weniger Zeit zum Einkaufen", sagte Schulte am Mittwoch. Walter sagte dazu dem "Handelsblatt", mit dieser Aussage entlarve Schulte die eigentlichen Motive für die seit Monaten von manchem Flughafenbetreiber "medienwirksam" erklärte Bereitschaft, von der Bundespolizei mehr Verantwortung bei den Luftsicherheitskontrollen zu übernehmen. "Zum Glück denken nicht alle Flughafenchefs so, denn es soll auch Flughafengeschäftsführer in Deutschland geben, bei denen steht die Qualität der ausschließlich zur Terrorabwehr durchgeführten Kontrollen und damit letztlich die Sicherheit der Passagiere im Vordergrund."

Walter bekräftigte seine Forderung nach einem "Systemwechsel" bei den Luftsicherheitskontrollen. Danach sollten Flughafenbetreiber mehr in "optimierte und innovativere Kontrollprozesse" eingebunden werden. Eine klare Absage erteilte er der Idee, die Verantwortung für die Kontrollen an gewinnorientierte Unternehmen zu übertragen. "Solange wirtschaftlich abhängige Unternehmen bestimmen, ob ein sicherheitsrelevanter Vorgang zu melden ist oder nicht, werden wir objektive Sicherheit nie garantieren können", sagte der Polizeigewerkschafter. Jeder, der etwa über eine Flughafenräumung zu entscheiden habe, müsse "unabhängig sein und den Staat im Rücken haben", betonte er. "Schnellere Kontrollen für mehr Wirtschaftlichkeit, wie sie manche fordern, können dabei letztlich lebensgefährliche Folgen haben", fügte Walter mit Blick auf Fraport-Chef Schulte hinzu.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte befund in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige