Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Hanf-Legalisierung: Bund Deutscher Kriminalbeamter fordert ein Ende der Konsumenten-Verfolgung

Hanf-Legalisierung: Bund Deutscher Kriminalbeamter fordert ein Ende der Konsumenten-Verfolgung

Archivmeldung vom 08.08.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.08.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: oswaldo / flickr.com (CC BY 2.0) / gute-nachrichten.com.de
Bild: oswaldo / flickr.com (CC BY 2.0) / gute-nachrichten.com.de

Sollte Hanf in Deutschland legalisiert werden? "Nein", sagt Sebastian Fiedler, Vorsitzender des Bunds Deutscher Kriminalbeamter. Aber er fordert die Entkriminalisierung der Konsumenten. Über dieses Thema streitet er mit Georg Wurth vom Deutschen Hanfverband, Wiebke Winter von der Jungen Union Bremen und Ex-Junkie Dominik Forster in der DISKUTHEK, dem neuen Debattenformat des stern auf Youtube.

Über die Hanf-Legalisierung wird in Deutschland seit einigen Jahren diskutiert. Kanada und einige Bundesstaaten der USA haben es bereits vorgemacht: Sie haben die Droge zur kontrollierten Abgabe freigegeben. Das will Georg Wurth vom Deutschen Hanfverband auch in Deutschland vorantreiben. In der stern-DISKUTHEK behauptet er: "In Deutschland werden jedes Jahr hundert Tonnen Hanf verraucht. Der überwiegende Teil der Konsumenten hat kein gesundheitliches Problem mit dem Konsum." Auch wenn der Vorsitzende des Hanfverbands durchaus einsieht, dass Hanf-Konsum zu Problemen führen kann, ist für ihn eine kontrollierte Freigabe längst überfällig.

Das sieht Wiebke Winter von der Jungen Union in Bremen ganz anders. Für sie ist Hanf vor allem eine gesundheitsgefährdende Droge, die unbedingt verboten bleiben sollte. Ihre Botschaft lautet: "Lasst den Scheiß!" Das Argument der Befürworter einer Legalisierung, viele Hanf-Konsumenten hätten keine gesundheitlichen Probleme, bezeichnet auch Fiedler in der DISKUTHEK als "absurd". Für ihn sind solche Aussagen "so ähnlich wie Klimaleugnung".

Dominik Forster plädiert hingegen für eine Legalisierung. Er war selbst jahrelang drogenabhängig. Erst hat er gekifft, später auch zu härteren Rauschmitteln gegriffen. Das endete für ihn in der Obdachlosigkeit und schließlich im Gefängnis. Für ihn war die Droge "jahrelang das Größte". Doch er weiß, wie schnell man Hanf erliegen kann und möglicherweisen dann mit Psychosen zu kämpfen hat. "Ich finde es ganz wichtig, darauf hinzuweisen, dass es darauf ankommt, wie man diese Droge konsumiert. Es kann ein Medikament sein. Du kannst dich aber auch innerhalb kürzester Zeit behindert konsumieren", so der Ex-Junkie, der mittlerweile Aufklärungsarbeit an Schulen leistet.

Trotz seiner eigenen Geschichte spricht er sich heute für eine Legalisierung von Hanf aus - allerdings mit einer klaren Einschränkung. Erst müsse man die Präventionsarbeit an Schulen verbessern. Hanf kontrolliert freizugeben, hält er zum jetzigen Zeitpunkt für gefährlich: "Deutschland ist null bereit für die Cannabis-Legalisierung."

Die ganze DISKUTHEK-Folge sehen Sie am Donnerstag, 8. August, ab 17 Uhr auf www.stern.de/diskuthek oder www.youtube.com/stern.


Quelle: Gruner+Jahr, STERN (ots)

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte medan in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige