Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes DB-Chef Grube: Bahn wird Stresstest zu Stuttgart 21 bestehen

DB-Chef Grube: Bahn wird Stresstest zu Stuttgart 21 bestehen

Archivmeldung vom 30.05.2011

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.05.2011 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Fabian Pittich
Rüdiger Grube Bild: bopsoid / de.wikipedia.org
Rüdiger Grube Bild: bopsoid / de.wikipedia.org

Der Chef der Deutschen Bahn (DB), Rüdiger Grube, ist zuversichtlich, dass die Bahn den Stresstest zu Stuttgart 21 bestehen wird. "Die bis jetzt vorliegenden Ergebnisse des Stresstests deuten alle darauf hin, dass wir bei einem guten Fahrplan keine Probleme haben werden, in Spitzenzeiten 49 Züge abfertigen zu können", sagte Grube der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstagsausgabe).

Mit dem Test, den Schlichter Heiner Geißler angeordnet hatte, soll die Bahn beweisen, dass der geplante Tiefbahnhof 30 Prozent leistungsfähiger ist als der jetzige Kopfbahnhof. Zugleich kündigte Grube an, nach dem zweimonatigen Baustopp am kommenden Montag die Bauarbeiten bei Stuttgart 21 fortzusetzen. "Ein weiteres Abwarten hätte zur Folge, dass wir Aufträge komplett neu ausschreiben müssten", sagte er. Alles in allem würden die entstehenden Verzögerungen Mehrkosten von 410 Millionen Euro verursachen. "Als Vorstand einer Aktiengesellschaft darf ich das nicht zulassen", sagte er.

"Das Aktiengesetz verpflichtet mich, Schaden vom Unternehmen fernzuhalten." Die Bahn habe bereits drei Mal guten Willen bewiesen. "Als wir der Schlichtung im vergangenen Herbst zugestimmt haben, als wir dem Stresstest zugestimmt haben und als wir gleich nach der Landtagswahl einen Bau- und Vergabestopp verkündet haben." Doch auch Baden-Württemberg habe die Finanzierungsvereinbarung zu Stuttgart 21 unterzeichnet. Und darin stehe nun einmal ausdrücklich, dass alle Vertragsparteien verpflichtet seien, das Projekt zu fördern. "Keine Partei darf Maßnahmen ergreifen oder verlangen, die den Projekterfolg gefährden", so Grube.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte braten in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige