Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes In Mattisburgen bekommen Kinder eine zweite Chance

In Mattisburgen bekommen Kinder eine zweite Chance

Archivmeldung vom 01.07.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.07.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Thorben Wengert  / pixelio.de
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de

Lügde hat uns vor Augen geführt, was täglich in Deutschland passiert - Gewalt und Missbrauch an Kindern. Es ist schwer zu ertragen sich die Schicksale dieser Kinder auszumalen. Gleichzeitig tauchen Fragen auf: warum konnten die Täter so lange unentdeckt Kinder quälen? Warum haben die Opfer geschwiegen?

Durchschnittlich sieben Mal muss ein betroffenes Kind auf solche Taten aufmerksam machen, damit man ihm glaubt. Psychologen wissen, dass Kinder dies nicht leisten können. Und so steht Lügde für viele Schicksale: 4.180 Kinder wurden laut Bundeskriminalamt im Jahr 2018 misshandelt, die Hälfte der Opfer waren jünger als sechs Jahre; 14.606 Jungen und Mädchen mussten sexuellen Missbrauch erdulden und 136 Kinder starben an den Folgen der Gewalttaten, in 98 Fällen bliebe es beim Tötungsversuch. Wie kann unsere Gesellschaft diese Kinder übersehen? Johanna Ruoff, Gründerin der Stiftung "Ein Platz für Kinder" begründet dies wie folgt: "Trauen Sie ihrem netten Nachbarn, dem engagierten Pfarrer, dem liebevollen Onkel, der Kindergärtnerin oder gar Ihrem eigenen Partner diese grauenvollen Taten zu? Kinder haben zum einen oft eine lebhafte Phantasie und erfinden viele Geschichten. Zudem wissen wir aus der täglichen Praxis in unseren Kinderschutzhäusern, den Mattisburgen, dass die Täter perfide Strategien bei der Vertuschung ihrer Taten haben: da wird mit dem Verlust oder gar Tod der Eltern gedroht, oder dem Kind verdeutlicht, dass man es bestrafen musste, weil es nicht artig war."

Zudem stehen die kleinen Opfer am Anfang ihres Lebens, woher sollen sie wissen, dass Prügel nicht normal sind? Dass das Streicheln eines Erwachsenen nicht zum täglichen Alltag eines Kindes gehört. Doch es gibt Zeichen, die Eltern, Erzieher, Nachbarn und Lehrer erkennen müssen. So sind typische Verhalten eine massive Wesensveränderung hin zu Gewaltausbrüchen oder totaler Anpassung. Aus einem fröhlichen Kind wird ein introvertierter Eigenbrötler. Eltern haben dann oft das Gefühl, ihr Kind nicht mehr zu verstehen. Am Ende liegt die Seele in Trümmern. In den Mattisburgen werden diese Kinder aufgefangen. Hier hält man die Stimmungsschwankungen der Jungen und Mädchen aus. Gibt ihnen Geborgenheit und das verlorene Vertrauen in Erwachsene zurück. "Irgendwann berichten unsere Mattisburg-Kinder über das Geschehene. In Worten, in Gesten, in Handlungen. Und dann können wir sie auf die lange Reise der Genesung schicken", berichtet Johanna Ruoff über die Arbeit in den Kinderschutzhäusern.

Weitere Infos finden Sie unter:

Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft IBAN: DE40 7002 0500 3751 0701 07. BIC: BFSWDE33MUE

Quelle: Stiftung "Ein Platz für Kinder" (ots)

Videos
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte witz in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige