Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Studie: Gewalttätige Ehemänner gefährlichste Gegner für Polizisten

Studie: Gewalttätige Ehemänner gefährlichste Gegner für Polizisten

Archivmeldung vom 29.05.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.05.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Uwe Schlick / pixelio.de
Bild: Uwe Schlick / pixelio.de

Die gefährlichsten Gegner für deutsche Polizisten sind nicht Hooligans oder Krawall-Demonstranten, sondern offenbar gewalttätige Ehemänner. Das ist ein Ergebnis einer Studie des Kriminologischen Forschungsinstitutes Niedersachsen (KFN) zum Thema "Gewalt gegen Polizeibeamte", wie der "Spiegel" in der am Montag erscheinenden Ausgabe berichtet.

Etwa 20.000 Bedienstete gaben dafür unter anderem Auskunft über Verletzungen im Dienst. Bei Hausbesuchen aufgrund familiärer Streitigkeiten hätten demnach genauso viele Beamte schwere Verletzungen erlitten wie bei Demonstrationen und Einsätzen im Stadion zusammen. Sie seien oft schon an der Wohnungstür mit Flaschen oder Knüppeln empfangen worden, berichtet KFN-Direktor Christian Pfeiffer. Insgesamt stieg die Zahl der Fälle, in denen Polizisten bei Einsätzen wegen häuslicher Gewalt mindestens sieben Tage lang dienstunfähig waren, zwischen 2005 und 2009 um fast 80 Prozent an. Ein Grund für den hohen Anstieg ist das
 2002 erlassene Gewaltschutzgesetz, dass es Angehörigen erleichtert, gewalttätige Familienmitglieder von der Polizei aus der Wohnung entfernen zu lassen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: