Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Oberhof vor schwieriger, aber lösbarer Aufgabe

Oberhof vor schwieriger, aber lösbarer Aufgabe

Archivmeldung vom 20.12.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.12.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: WSRO-Skisport-GmbH
Bild: WSRO-Skisport-GmbH

Gut eine Woche vor dem Start der Viessmann FIS Tour de Ski war die Schneesituation in Oberhof das beherrschende Thema der traditionellen Weihnachtspressekonferenz: „Wir tun alles, was uns möglich ist, damit beide Weltcups ausgetragen werden können. Der Wettergott scheint kein Oberhofer zu sein. Die dauerhafte Kälte ist leider nicht eingetroffen“, sagte Organisationschef Christopher Gellert. Aufgrund der fehlenden Kälte ist es den Organisatoren bisher kaum möglich gewesen, ausreichend Kunstschnee zu erzeugen. Daher läuft von Freitag bis Sonntag eine große Aktion in der Region an, um Schnee zu beschaffen.

„Wir müssen auf natürliche Reserven zurückgreifen und haben alle Wintersportvereine der Region gebeten, uns zu helfen“. Dort, wo noch Schnee liegt, wird er mit Schaufeln zusammengetragen und mit LKWs zur DKB-Ski-HALLE transportiert werden. „Der Schnee wird in der Skihalle zwischengelagert, um ihn vor eventuellem Regen zu schützen“, erklärte Gellert.

Endgültige Entscheidung am kommenden Montag

Die endgültige Entscheidung, ob die Tour de Ski und der Biathlon-Weltcup in Oberhof durchgeführt werden können, fällt spätestens am kommenden Montag. „Wir werden am Sonntag mit der FIS sprechen und am Montag mit der IBU. Diese Zeit haben wir und diese Zeit brauchen wir auch“, sagte der OK-Chef.

Die Organisatoren hoffen zur Tour de Ski wieder auf zahlreiche Zuschauer an den beiden Wettkampftagen. „Wir wissen aus den Vorjahren, dass viele der Besucher kurz entschlossen kommen. Es wäre schön, wenn wir wieder ähnlich viele Zuschauer begrüßen dürften, wie am zweiten Wettkampftag im vergangenen Jahr, als 9.000 Gäste eine prächtige Kulisse bildeten.“ Sowohl für den Tour-Auftakt, als auch für den Biathlon-Weltcup sind noch Tickets erhältlich. Alle Kinder bis zehn Jahren erhalten übrigens für die Skilanglauf-Wettbewerbe am 28. und 29. Dezember freien Eintritt. Derweil musste das „Zeppelin Rental-Snow-Kidz-Race“ für den Langlauf-Nachwuchs aufgrund der schwierigen Wetterbedingungen abgesagt werden.

Für die Tour de Ski hat sich ein Weltklasse-Startfeld angekündigt. „Es haben 24 Länder gemeldet. Nach jetzigem Stand werden 115 Herren und 92 Damen an den Start gehen“, sagte Sabine Reuß, ehrenamtliche Geschäftsführerin der WSRO-Skisport-GmbH. „Die weltbesten Aktiven werden bei uns sein“. Für den Biathlon-Weltcup haben 35 Nationen, und damit drei mehr als beim letzten Weltcup gemeldet. 136 Männer und 130 Frauen wollen am Grenzadler starten.

Quelle: WSRO-Skisport-GmbH

Anzeige: