Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport 1. Bundesliga: Frankfurt gewinnt gegen Leverkusen 1:0

1. Bundesliga: Frankfurt gewinnt gegen Leverkusen 1:0

Archivmeldung vom 16.12.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.12.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Logo der Fußball-Bundesliga seit 2010
Logo der Fußball-Bundesliga seit 2010

Zum Abschluss des 16. Spieltages der 1. Fußball-Bundesliga unterliegt Bayer Leverkusen Eintracht Frankfurt mit 0:1 und der FC Schalke 04 siegte gegen den SC Freiburg mit 2:0.

Beide Mannschaften begannen die Partie vorsichtig, in der 12. Minute traf Rosenthal nach einem Kopfball den Pfosten. Bis zur Pause kam keine Mannschaft zu einer zwingenden Torchance. Leverkusen agierte müde gegen die abstiegsbedrohten Frankfurter. In der 61. Minute traf Russ für die Frankfurter nach Hereingabe von Jung per Kopf zur 1:0-Führung und dem Endstand. In der Nachspielzeit kam Frankfurt zu einem Strafstoß nach Foulspiel von Castro an Bakalorz, Joselu verschoss jedoch und es blieb beim 1:0.

Es ist erst die dritte Niederlage der Leverkusener in der laufenden Spielzeit. Frankfurt verschafft sich durch den Sieg Luft im Abstiegsplatz und vergrößert den Abstand auf den Relegationsrang auf drei Punkte. Leverkusen liegt fünf Punkte hinter Herbstmeister Bayern München zurück.

Schalke gewinnt gegen Freiburg 2:0

Am 16. Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga gewann der FC Schalke 04 gegen den SC Freiburg mit 2:0. Schalke begann stark und dominierte die Anfangsphase der Partie, kam aber zunächst nicht zu zwingenden Torchancen. In der 44. Minute lenkte Höfler den Ball im Versuch, eine Hereingabe von Farfan zu klären jedoch mit der linken Hacke ins eigene Tor, Schalke ging damit 1:0 in Führung. In der 67. Minute entschied Schiedsrichter Stieler nach einem Foul von Albutat an Meyer im Freiburger Strafraum auf Elfmeter für Schalke. Farfan verwandelte zum 2:0-Schlussstand für die Gelsenkirchener.

Wolfsburg gewinnt gegen Stuttgart

In der Samstagabendpartie am 16. Bundesliga-Spieltag hat Wolfsburg gegen Stuttgart mit 3:1 gewonnen. In der 38. Minute hatte Rodriguez den ersten Treffer für Wolfsburg erzielt, Diego legte in der 52. Minute nach. Vier Minuten später Werner mit dem Anschlusstreffer für Wolfsburg, Perisic machte in der 78. Minute dann für Wolfsburg aber alles klar.

Die wichtigsten Stimmen bei Sky:

Simon Rolfes (Bayer Leverkusen): "Jede Niederlage ist ärgerlich. Heute ist es ziemlich ärgerlich, weil es nicht nötig gewesen wäre, wenn wir unsere Sachen gemacht hätten. Haben wir aber nicht."

Armin Veh (Trainer Eintracht Frankfurt): "Wir waren in der 1. Halbzeit richtig gut gestanden. Wir haben immer versucht, Nadelstiche zu setzen. Das ist uns mit dem 1:0 gelungen. Ich weiß schon, wie es im Endeffekt läuft. Das ist der Fluch der guten Tat. Die Mannschaft ist aufgestiegen, in den Europacup gekommen. Dass wir dann Probleme bekommen, war mir klar. Wir können nicht mehr so Fußball spielen, wenn wir frischer sind, wenn man trainieren kann auf das Bundesligaspiel hin, deswegen ist das eine schwere Bundesligasaison."

...auf die Frage, ob Frankfurt weiterhin im Abstiegskampf steckt: "Ja, absolut. Wir sind total happy, dass wir weitergekommen sind in der Europa League, sind im Pokal weiter, es wird nicht leichter. Wenn wir das schaffen, dass wir drei Mannschaften hinter uns lassen, dann haben wir was gelernt diese Saison."

Spruch des Tages von Armin Veh:

"Wenn wir mit Frankfurt die Euro League gewinnen, müsste ich die Schuhe an den Nagel hängen."

Rudi Völler (Sportdirektor Bayer Leverkusen): "Wenn wir es nicht schaffen, am obersten Limit zu spielen, hundert Prozent bringen, dann werden wir es schwer haben. Die ersten halbe Stunde haben wir zu wenig gemacht. Du musst fast froh sein, dass du nicht zur Halbzeit zurück liegst. Wir haben heute nicht das gemacht, was wir bringen können. Frankfurt hat verdient gewonnen. Ärgern ist klar, das ist nicht unser Anspruch. Aber wir können immer noch die 40-Punkte-Marke erreichen."

Jens Keller (Trainer FC Schalke 04): "Dem ganzen Verein tut der Sieg gut. Auch wenn wir nicht unser bestes Spiel gemacht haben, aber das zählt heute nicht. Wir haben oft genug Pech gehabt, heute war das Glück mal auf unserer Seite. Wir haben jetzt schwere Wochen hinter uns. Es ist verständlich, dass die Mannschaft nicht so eine Sicherheit hat."

... über seine persönliche Zukunft bei Schalke: "Ich habe das Gefühl, das ich weiter unter Druck bin. Mir geht es nicht um meine Person. Mir geht es um die Jungs und den Verein. Ich arbeite gerne hier. Man sieht auch, dass die Mannschaft funktioniert. Ich freue mich über jeden Tag, den ich hier bin. Hätte ja eh keiner gedacht, dass ich so lange hier bleibe."

Max Meyer (FC Schalke 04): "Es war eher ein durchschnittliches Spiel von uns, man könnte sagen ein Arbeitssieg. Bis nächste Woche wird Ruhe sein. Wir dürfen uns keinen Ausrutscher erlauben, in Nürnberg müssen wir gewinnen."

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Es ist nicht unerklärlich. Die Jungs haben heute das 25. Spiel gemacht. Wir wechseln Amateurspieler ein, die man langsam aufbauen müsste, weil alle an der Kante sind. Wir haben am absoluten Limit gespielt. Wir haben nicht mehr die Kraft, richtig dagegen zu halten. Wir gehen in die Rückrunde und versuchen, das Unmögliche möglich zu machen."

Fredi Bobic (Vorstand Sport VfB Stuttgart): "Wenn man das Ergebnis so nackt sieht, denkt man, das war eine klare Geschichte. Wir kriegen zwei Krücken ins Tor, zwei Mal Standardsituationen. Dann war Schicht im Schacht. Wir haben die Effektivität vermissen lassen."

... über die Szene, ob der Ball hinter der Linie war: "Die Jungs (Schiedsrichter) haben es nicht einfach, haben es leider falsch erkannt. Heute hatten wir zwei gravierende Fehlentscheidungen gegen uns. Ich hoffe, wir haben sie dann auch mal wieder für uns."

Vedad Ibisevic (VfB Stuttgart) über den Disput mit Timo Werner nach der vergebenen Chance zum 2:2: "Ich habe mich einfach geärgert, dass er den Ball nicht früher abschließt. In der Situation würden wir das 2:2 erzielen. Heute muss man lernen, dass es einfach null Punkte gibt, für so was kann man sich nix kaufen. Wir haben nicht schlecht gespielt, aber 3:1 verloren, damit kann man nicht leben."

Dieter Hecking (Trainer VfL Wolfsburg): "Wir hatten Schwerstarbeit abzuliefern. Heute haben wir nicht unser bestes Spiel gemacht, aber unser Torwart hat ein sehr gutes Spiel gemacht. Es ist ein abgedroschener Spruch, aber dafür steht der Torwart auch im Tor. Wir sind froh, dass wir den 29.Punkt eingefahren haben."

Thomas Schneider (Trainer VfB Stuttgart): "Ich denke, das wir heute ein gutes Spiel gezeigt haben. Die Mannschaft hat gekämpft und sich Chancen rausgespielt. Es waren ein paar Momente, die wir gegen uns hatten. Wir sind natürlich enttäuscht, haben aber gute Ansätze gezeigt."

Sky Experte Markus Merk: "Ich wünsche mir eine Torlinientechnologie egal in welcher Form, und hoffe, dass sie schnellstmöglich kommt. Sie muss hundert Prozent sicher sein. Ein Schnellschuss wäre falsch. Aber andere Nationen leben vor, dass es dort funktioniert."

Stefan Reuter (Manager FC Augsburg) ...

...über eine vorzeitige Vertragsverlängerung mit Trainer Weinzierl: "Das hat uns die Woche ein bisschen geärgert, dass das Thema überhaupt aufkam. Das fanden wir störend. Er (Weinzierl) will sich damit überhaupt nicht beschäftigen. Er hat Vertrag bis 2015, von daher ist nicht ganz so Hektik angesagt. Er passt optimal zum FC Augsburg. Aber auch der FC Augsburg passt sehr gut zu ihm. Wir haben noch nicht über einen Vertrag gesprochen. Wir haben noch keinen Termin vereinbart."

... über seine persönlichen Ziele in Augsburg: "Momentan ist es ein wunderbares Arbeiten da. Ich weiß nicht, wie lange man mich dort behält. Wir wollen Augsburg zum festen Erstligisten machen. Da sind wir auf dem Weg."

... über die Forderung von Philipp Lahm gegenüber Joachim Löw nach einer festen WM-Position: "Man stellt sich auch mental auf eine Position ein. Ich weiß aber nicht, ob man das über die Presse anfragen muss. Ich finde das komisch."

Sky Experte Jan Aage Fjörtoft...

... über die Trainerdiskussion beim FC Schalke: "Das große Problem von Schalke ist Dortmund. Egal, was Schalke macht, macht Dortmund besser. Egal, was Keller macht, macht Klopp besser. Egal, wie viel er lacht, dann lacht Klopp mehr. Das Umfeld auf Schalke glaubt, sie brauchen einen charismatischen Weltstar-Trainer. Ich weiß nicht, ob Schaaf der richtige wäre. Man weiß bei ihm, was man kriegt. Ich weiß aber nicht, ob er nach Schalke passt."

Im Vorfeld des zweiten Sonntagsspiel des 16.Spieltages der Fußball-Bundesliga zwischen Bayer Leverkusen und Eintracht Frankfurt äußerte sich Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler live am Mikrofon bei Sky.

Rudi Völler...

... über Bayer Leverkusen als Verfolger des FC Bayern: "Der FC Bayern ist die Mannschaft schlechthin, nicht nur momentan, sondern auch im letzten Jahr, sicherlich auch die nächsten Monate, vielleicht auch die nächsten Jahre. Es ist schwierig, mit denen Schritt zu halten. Mit solchen Spielern, mit solchen Möglichkeiten, kannst du normalerweise nicht mithalten. Unser Punktepolster tut im Moment ganz gut, aber das habe in diesem Fußballerleben gelernt, dass sich im Lauf einer Rückrunde die Dinge schnell wieder gerade rücken. Wir müssen versuchen, jetzt noch diesen Lauf mitzunehmen."

... über die möglichen Champions League Gegner: "Alle fünf sind Hochkaräter. Das sind Spiele, da müssen wir über uns hinaus wachsen. Auch in solchen Spielen suchen wir unsere Chance. Diese fünf Mannschaften, die wir bekommen können, da ist eine so gut wie die andere. Wir können mit allem leben."

... über mögliche Wintertransfers: "Unabhängig von der Tabellenplatzierung suchen wir immer. Namen möchte ich jetzt nicht sagen. Es kann sein, das wir noch was im Winter machen, es kann auch sein, dass wir mit der Mannschaft in die Rückrunde gehen und dann im Sommer einiges tun werden. Wenn du was machst, muss es eine top Alternative sein zu dem, was wir hier haben."

... über einen möglichen Transfer von Kevin de Bruyne: "Das Kevin de Bruyne ein interessanter Spieler ist, unabhängig von seiner Position, da haben wir schon im Sommer keinen Hehl daraus gemacht. Viele Vereine sind an ihm interessiert."

Quelle: dts Nachrichtenagentur / Sky

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte grips in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen