Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport 3. Liga: Verl Sechzig feiert seine Neuen beim 4:0, wieder Heimpleite für Essen: "Der Lernprozess ist brutal"

3. Liga: Verl Sechzig feiert seine Neuen beim 4:0, wieder Heimpleite für Essen: "Der Lernprozess ist brutal"

Archivmeldung vom 10.08.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.08.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
3. Fußball-Bundesliga Logo
3. Fußball-Bundesliga Logo

Bild: Bundesliga

Die Neuen beim TSV 1860 München stechen und verhelfen zu einem Musterstart mitsamt Tabellenführung: beim 4:0-Sieg gegen Meppen nach 2 Treffern von Fynn Lakenmacher sowie einem Tor von Martin Kobylanski, trifft sogar Kapitän Stefan Lex. "Das war unser Ziel, dass wir einen perfekten Start hinlegen, 9 Punkte aus 3 Spielen holen", erklärte Lakenmacher, der letzte Saison noch mit Havelse abstieg und jetzt für Furore sorgt. Emotion allein hilft nicht: Aufsteiger RW Essen kassiert gegen Viktoria Köln seine nächste Heimpleite - 1:4. "Der Lernprozess ist brutal aktuell. Wir haben jetzt in 3 Spielen extrem viel Lehrgeld bezahlt", schimpfte RWE-Coach Christoph Dabrowski. Der MSV Duisburg holt in Zwickau seinen ersten Saisonsieg.

Nachfolgend die wichtigsten Stimmen des 3. Spieltags am Dienstag. Auch morgen gibt es wieder die Konferenz mit 5 Spielen live. Unter anderem trifft der SV Waldhof Mannheim auf Erzgebirge Aue - ab 18.45 Uhr live bei MagentaSport.

TSV 1860 München - SV Meppen 4:0

Drei Spiele, 9 Punkte - die Löwen feiern einen Traumstart und ihre Neuen Lakenmacher sowie Kobylanski, übrigens beide jeweils mit früherem Top-Sportler als Vater.

"Ich habe alles reingelegt, was ich habe", beschrieb Doppeltorschütze Fynn-Luca Lakenmacher seinen Torwillen beim 1:0, anschließend ging´s in die Fan-Kurve: "Diese Wucht der Fans, die trägt uns. Gänsehaut hatte ich nach dem Spiel." Über den Traumstart der Löwen mit 9 Punkten sagt Lakenmacher, der letzte Saison noch mit Havelse abgestieg: "Das war unser Ziel, dass wir einen perfekten Start hinlegen, 9 Punkte aus 3 Spielen holen."

Sechzigs Neuer Martin Kobylanski zum Top-Auftakt, traf zum 1:0: "Könnte schlimmer sein, zu Hause wieder gewonnen, sehr gutes Spiel gemacht. In den letzten 5 Minuten vor der Pause hat Meppen ein bisschen Druck gemacht. Mein Papa und meine Mama waren im Stadion. Mein Papa hatte gestern vor 30 Jahren. die Silbermedaille gewonnen. Das Tor widme ich ihm.

Meppens Trainer Stefan Krämer haderte mit dem Handspiel von Verlaat in der 1. Halbzeit, wäre vielleicht die Chance zum Ausgleich gewesen: "Wir hatten unsere beste Phase kurz bevor wir das 2:0 kassieren. Kurz vorher können wir einen klaren Elfmeter kriegen, vielleicht müssen wir den sogar kriegen....Dann kriegen wir 0:2 und 0:3 zu schnell und zu leicht vor allem, dann ist das Spiel natürlich weg. Wir können uns sicher besser präsentieren."

FSV Zwickau - MSV Duisburg 0:1

Erster Sieg für den MSV in Zwickau, zudem glücklich. Zwickaus Trainer Joe Enochs: "Die 1. Halbzeit war sehr ausgeglichen. Duisburg hat mit dieser einen klaren Chance das Tor gemacht. In der 2, Halbzeit haben wir Druck gemacht, haben 3 oder 4 richtig gute Chancen. Hat nicht sein sollen. .....Duisburg hat den 1. Fehler von uns ausgenutzt, wir waren nicht in der Lage, deren Fehler auszunutzen."

Duisburgs Trainer Torsten Ziegner musste "total zittern" bis zum Schluss, er kritisierte die vielen Flanken und Bälle, die dauernd in den Strafraum flogen. "Was ich mir auch gewünscht hätte: dass wir im eigenen Ballbesitz zielstrebiger, klarer spielen. Das waren zu viele Kurzpässe, wo Zwickau viele Zweikämpfe führen konnte - das ist genau deren Spiel. So ist es bis zum Schluss spannend geblieben.....Aber ich bin auch stolz, wie die Mannschaft bis zum Schluss gekämpft hat. Das war das Problem in der vergangenen Saison. Wir haben es jetzt geschafft, eine Mannschaft draus zu machen, die sich gemeinsam in die Bälle reinwirft, um solche Spiele über die Zeit zu kriegen."

Chinedu Elene erzielte das 1:0 per Kopf war "durch und durch glücklich", eine Last sei abgefallen: "Total viel. Aber es ist jetzt wichtig, dass wir im nächsten Spiel nachlegen."

Rot-Weiss Essen - Viktoria Köln 1:4

Rot-Weiss Essen gerät auch im 3. Spiel in Folge in Rückstand, kann diesen aber diesmal nicht egalisieren und kassiert die zweite deftige Heimniederlage in dieser Saison.

Essens Trainer Christoph Dabrowski: "Wir sind enttäuscht, dass wir dieses Spiel verloren haben. Vor allem auch in der Höhe. Gerade in den ersten 15 bis 20 Minuten haben wir ein gutes, druckvolles Spiel gemacht. Da waren wir mutig. Mit dem Gegentor wurden wir passiv und bekommen dann mit dem Halbzeitpfiff den Elfmeter rein. Wir hatten uns viel vorgenommen für die 2. Halbzeit und schaffen dann auch das Anschlusstor, nachdem vielleicht noch mal eine kleine Flamme am Lodern war. Letztendlich waren wir aber nicht druckvoll genug... Das ist ernüchternd. Der Lernprozess ist brutal aktuell. Wir haben jetzt in 3 Spielen extrem viel Lehrgeld bezahlt. Wir müssen schnell lernen, um auf den Weg zu kommen."

Wie es jetzt wieder bergauf gehen kann: "Wir müssen die Fehlerquote minimieren. Wir müssen besser verteidigen. Wir müssen die Angst ablegen, hier was verlieren zu können. Man sieht, dass die Fans da sind. Wir sollten schleunigst das Bewusstsein haben, dass wir einfach mutig bleiben."

Viktoria Köln feiert mit dem Auswärtssieg den 2. Erfolg in dieser Saison. Kölns Trainer Olaf Janßen: "Es war sicherlich in den ersten 20 Minuten so, wie wir es erwartet haben... Aber dann ging es darum, unser Spiel durchzudrücken. Wir hatten in den ersten beiden Spielen nicht unser Ballbesitzspiel auf den Platz bekommen. Das war heute eine Reifeprüfung, um das dann zu machen. Das war schon Klasse. Es war insgesamt ein super Mannschaftsleistung."

VfB Oldenburg - SV Elversberg 2:3

Erst das Spiel gedreht, dann doch noch verloren - der VfB Oldenburg verspielt in den letzten Minuten die 2:1-Führung und geht am Ende sogar als Verlierer vom Platz.

Oldenburgs Trainer Dario Fossi: "Wir haben auf unseren Trikots "clever" stehen, aber wir haben nicht clever gespielt. Ein Spiel dauert 90 Minuten. Das habe ich in der Halbzeit gesagt. So, wie wir rausgekommen sind, ist unser Gesicht. Da hatten wir wirklich alles im Griff und spielen es dann wirklich nicht mehr clever... Positiv ist, dass wir zurückliegen und zurückkommen. Wir können Fußballspielen und wir sind kämpferisch da. Ich mache mir da keine Sorgen."

Nach der Derby-Pleite gegen Saarbrücken drehen die Elversberger in Oldenburg in den letzten Minuten das Spiel und feiern den 2. Saisonsieg. Elversbergs Trainer Horst Steffen über das Comeback in den letzten Minuten: "Wir hatten schon in der 1. Halbzeit ein sehr gutes Gefühl. Da wussten wir, dass wir Spielkontrolle bekommen können... Die Jungs haben dann richtig viel hintenraus gemacht und nochmal viel Lebendigkeit reingebracht. So kommt dann nochmal ein Sieg zustande, der eigentlich nicht möglich schien."

Torschütze zum 1:0, Kevin Conrad, der am Mittwoch Geburtstag hat, über die Feierlichkeiten nach dem Sieg: "Erstmal können wir uns natürlich freuen, aber wir müssen auch einen Tick runterfahren. Ich habe aber auch schon mit dem Trainer gesprochen. Ab 00.00 Uhr geht's an die Hotelbar. Da gibt es dann eine kleine Runde. Da hat der Trainer nichts dagegen nach dem Sieg."

SC Freiburg II - Hallescher FC 2:0

Der SC Freiburg II war seit der 34. Minute in doppelter Überzahl, tat sich aber trotzdem lange schwer gegen gutstehende Hallenser. Letztendlich ließ ein Eigentor von Landgraf den Knoten für die Breisgauer platzen.

Freiburgs Trainer Thomas Stamm: "Ich finde, wir haben es hintenraus immer besser gespielt. Dass wir uns dann belohnt haben, ist eine Frage der Zeit gewesen. Ich finde, die Anfangsphase war aber auch gut. Wir haben die beiden Roten Karten auch erzwungen. Das darf an auch nicht außer acht lassen. Dann kann man es fast nur verlieren und dafür haben wir das dann sehr gut angenommen, weil wir mussten."

Halles Trainer André Meyer: "Die Jungs haben das gut gemacht. Natürlich sind wir mit einer hohen Erwartungshaltung an uns selbst in dieses Spiel reingegangen. Man kann Vieles vorbesprechen und trainieren. Dass du dann ab Minute 5 in Unterzahl bist, ab der Minute 35 dann mit 2 Mann weniger und dann am Ende auf der Anzeige das 0:2 siehst - die Jungs haben alles reingehauen. Es ist aber sicherlich nicht das, was wir am Ende des Tages haben wollten. Wenn man alles Negative zusammennimmt, dann haben wir negativen Sachen gebündelt aufgebraucht und dann sollten wir jetzt eine Weile Ruhe haben."

Die Englische Woche - MagentaSport zeigt alle Spiele der 3. Liga live:

Mittwoch, 10.08.2022

  • Ab 18.45 Uhr als Einzelspiel oder in der Konferenz: SV Wehen Wiesbaden - SpVgg Bayreuth, VfL Osnabrück - FC Ingolstadt, SV Waldhof Mannheim - FC Erzgebirge Aue, SG Dynamo Dresden - SC Verl, 1. FC Saarbrücken - Borussia Dortmund II

Quelle: MagentaSport (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte befahl in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige