Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Nur Kobayashi fliegt Eisenbichler davon

Nur Kobayashi fliegt Eisenbichler davon

Freigeschaltet am 18.02.2019 um 06:38 durch Thorsten Schmitt
Bild: SC Willingen
Bild: SC Willingen

Die DSV-Adler haben sich einen Tag nach dem Sieg von Karl Geiger beim zweiten Einzelspringen im Rahmen von „Willingen/5“ auf der Mühlenkopfschanze nur Ryoyu Kobayashi (274,4/146+144 m) geschlagen geben müssen. Am Schlusstag wurde der Tournee-Zweite Markus Eisenbichler (252,8) mit Sprüngen auf 140 und 141,5 Meter als Zweiter bester Deutscher und machte seinen 36. Platz vom Vortag wieder gut. Geiger (137,5/138,5 Meter) landete auf Rang sechs, auch Richard Freitag (138 und 144 Meter) schaffte es vor 20.200 begeisterten Zuschauern als Vierter unter die Top-Plätze. Rang drei ging an den Polen Pjotr Zyla.

Der Sieg ging an den Japaner Kobayashi, der auf 146 und 144 Meter sprang und sich damit auch den Scheck über 25 000 Euro für den besten Springer des Wochenendes in der Willingen/5-Wertung sicherte. Es war sein elfter Weltcupsieg in dieser Saison, was bisher erst fünf andere Skispringer in einem Jahr vor ihm geschafft hatten. Der Slowene Peter Prevc 2015/16 sogar mit am Ende 15 Siegen.

Im Schatten des Trios Eisenbichler, Freitag und Geiger standen am Sonntag Andreas Wellinger (19.), Constantin Schmid (21.) und ausgerechnet auch Lokalmatador Stephan Leyhe (22.) Seine 133 und 135 m trösten wenigstens etwas über das Ausscheiden am Vortag im ersten Durchgang hinweg, nachdem Leyhe das DSV-Team am Freitag noch hinter Polen auf Rang zwei im Mannschaftswettbewerb geführt hatte. Mit 628 Punkten fiel der Upland-Adler in der Gesamtwertung auf Platz elf zurück.

Das Weltcup-Wochenende in Willingen war für die weltbesten Skispringer vor insgesamt 56.800 Fans an drei Tagen der letzte Test vor der WM, die an diesem Dienstag in Seefeld beginnt.

56.800 Zuschauer an drei Tagen in Willingen

Der Willinger Kult-Weltcup 2019 hat mit insgesamt 56.800 Zuschauern an den drei tollen Tagen auf der Mühlenkopfschanze die Erwartungen mit 50.000 plus X voll erfüllt. Damit kamen zum Teamwettbewerb und „Willingen/5“ insgesamt rund 10 000 Zuschauer als vor einem Jahr an die größte Großschanze der Welt. 13.100 Fans am Freitag bei der Qualifikation, 23.500 Fans (ausverkauft) am Samstag beim Sieg von Karl Geiger und 20.200 Zuschauer beim Erfolg von Ryoyu Kobayashi vor Markus Eisenbichler am Schlusstag rockten die dreitägige Weltcup-Party bei Sonne und Aufwind für die besten Skispringer aus aller Welt.

„Goldi“ lädt Willingen-Fans zur WM nach Seefeld ein

Zwei Tage vor dem Start der Nordischen Ski-WM in Seefeld in Tirol sind über 160 000 Eintrittskarten verkauft. Dies erklärte der Sportliche Leiter des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV), Mario Stecher, bei einer Pressekonferenz am Rande des Skisprung-Weltcups in Willingen. Insgesamt gebe es etwa 200 000 Karten, sodass es für die WM (19. Februar bis 3. März) noch einige Tickets an der Tageskasse zu kaufen gibt, wie Stecher anfügte. Man hoffe noch besonders auf Tagesgäste aus Deutschland und verwies auf vergünstigte Anreisen mit Bus und Bahn. Der frühere Weltklasse-Skispringer Andreas Goldberger setzt darauf, dass die ÖSV-Adler sich bis zur WM deutlich steigern. «Die Heim-WM beflügelt die Burschen schon noch einmal extra. Ich vertraue drauf, dass sie sich da ganz anders präsentieren», sagte «Goldi“ und freut sich schon auf das „ewige Duell“ mit den deutschen Adlern. Der erste Weltcup-Sieger 1995 in Willingen, der auf der Mühlenkopfschanze schon 1991 einen Europacup gewonnen hatte, hoffte, dass auch viele Fans aus dieser Region nach Tirol kommen und die tolle Stimmung aus Willingen mitbringen.

Stephan Leyhe darf damit rechnen, dass ihn viele „Free Willis“ und „Schwalefelder Feierbiester“ am Bergisel und auf der Seefelder Schanze anfeuern werden.

Stimmen von der Pressekonferenz:

Ryoyu Kobayashi (Japan): „Die Bedingungen waren heute sehr schwer, aber viele Zuschauer haben mich angefeuert und mir Aufwind gemacht. Über Rekorde denke ich nicht so viel nach. In Willingen habe ich gewonnen, daher ist es logisch, dass ich auch in Seefeld ein Favorit bin.“

Markus Eisenbichler (Deutschland): „Der Sieg von Karl war gestern toll anzuschauen. Im Team sind wir schon Zweiter gewesen, heute mein zweiter Platz. Das Fazit des Wochenendes fällt positiv aus. Ich freue mich immer bei den Heimspringen wie hier in Willingen, das pusht. Die Vorfreude auf die WM ist extrem groß. Wir haben ein sau gutes Team und sind gut aufgestellt.“

Piotr Zyla (Polen): „Ich bin sehr happy über dieses Wochenende. Meine Sprünge waren auf einem hohen Level. Ich denke jetzt noch nicht an die WM. Es gibt noch einiges zu tun. In Seefeld werde mich mein Bestes geben.“

Resultat

Gesamtwertung: Willingen Five

Quelle: SC Willingen

FIS Skisprung Weltcup in Willingen vom 15. bis 17. Februar 2019 Mühlenkopfschanze

Anzeige:
Videos
NHS 3.0
Das Universalgenie, die NHS 3.0
Bild: CC0 / Pixabay
NoFap, ein lohnenswertes Ziel?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige