Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Cuche gewinnt Streif - Keppler Achter

Cuche gewinnt Streif - Keppler Achter

Archivmeldung vom 21.01.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.01.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Stephan Keppler Bild: DSV
Stephan Keppler Bild: DSV

Der Schweizer Didier Cuche hat die Abfahrt in Kitzbuehl gewonnen, Zweiter wurde Romed Baumann aus Österreich vor seinem Landsmann Klaus Kröll. Stephan Keppler fuhr ein gutes Rennen und platzierte sich als Achter unter den Top-Ten.

Beim letzten Abfahrts-Start in Kitzbuehl seiner Karriere feierte Altmeister Didier Cuche seinen fünften Triumph auf der Streif und stellte damit einen neuen Rekord auf. Erst im vergangenen Jahr hatte er mit Skilegende Franz Klammer gleich gezogen und seinen vierten Sieg in Kitzbuehl verzeichnet, jetzt ist der Schweizer alleiniger Fünffach-Sieger dieser Traditionsabfahrt. Die Plätze zwei und drei ging an die Österreicher Romed Baumann und Klaus Kröll.

Keppler unter den besten Zehn

Stephan Keppler (WSV Ebingen) ging mit Startnummer vier ins Rennen, das aufgrund des vielen Neuschnees, der in den vergangenen Tagen gefallen war, verkürzt wurde. Im 30-Sekunden-Takt wurden die Fahrer aus dem Starthaus geschickt, um die Strecke so gut wie möglich vom immer noch fallenden Schnee frei zu halten. Im gleichen Abstand vielen nach den ersten fünf Fahrern im Ziel auch die Bestzeiten. Keppler konnte sich längere Zeit auf Rang drei hinter dem Österreicher Joachim Puchner und Johan Clary aus Frankreich halten, wurde dann aber von den Stärksten in der Disziplin auf Rang acht verdrängt. Trotzdem fuhr der Wahl-Münchner ein beherztes Rennen und wiederholte sein Trainingsergebnis vom Vortag mit einer guten Linie. "Wenn man sich nach 15 Startern immer noch auf einem Podestplatz halten kann, keimt schon mal die Hoffnung auf, dass es bis zum Schluss so bleiben könnte. Die Weltcup-Führenden in der Abfahrt haben dann aber erwartungsgemäß alles klar gemacht und ich bin mit meinem Ergebnis bei den Bedingungen zufrieden", sagte Keppler nach dem Rennen. Er ließ Namen wie Aksel Lund Svindal, Eric Gay, Cristof Innerhofer und Didier Defago hinter sich.

Quelle: DSV

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zoomt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige